Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Dolly
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Wilmut, Ian / Campbell, Keith / Tudge, Colin

Dolly

Der Aufbruch ins biotechnische Zeitalter

Bestellnummer: B155831

Buch

Erscheinungsdatum: 12. Juli 2001

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
i
Sonderpreis nur für Mitglieder 12,90 €
(statt 18,90 €)

Beschreibung

Aus dem Engl. von Hainer Kober. 2001. 405 S., 8 S. s/w Bildteil, geb. mit Schutzumschlag. Hanser, München. Lizenzausgabe.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Das Schaf Dolly ist das erste Säugetier, das geklont wurde. Seither steht der Name Dolly für die Angst, der Mensch könne der Natur durch genetische Manipulationen gefährliche und unbeherrschbare Schäden zufügen – aber auch für die Hoffnung, mit Hilfe der Biotechnik bislang unheilbare Krankheiten bekämpfen zu können. Auf alle damit verbundenen Fragen geben Dollys ›Väter‹ Ian Wilmut und Keith Campbell zusammen mit Colin Tudge in diesem Buch Antworten aus allererster Hand.


  • Auflage: 1
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Ian Wilmut, geb. 1945 in Warwickshire, ist Embryologe und Leiter des Forschungsteams am Roslin Institute, das im Juli 1996 Dolly aus den Zellen eines erwachsenen Schafs klonte.

Keith Campbell, Zellbiologe und Embryologe, ist seit 1991 Mitar...

Beschreibung

Dolly – so heißt bekanntlich das erste Schaf, das in die Weltgeschichte einging. 1996 kam es in Schottland zur Welt, das erste Säugetier, das aus einer ausgebildeten Zelle geklont wurde. Mit seinem Namen sind massive Ängste vor unvorhersehbaren Folgen der Biotechnologie, aber auch Hoffnungen zur Besiegung von Krankheiten verbunden. Ian Wilmut und Keith Campbell, Dollys ›Väter‹, haben nun zusammen mit Colin Tudge ein Buch geschrieben, das schon jetzt als Klassiker des naturwissenschaftlichen Sachbuchs gefeiert wird. Was genau ist ein Klon? Warum klont man ein Schaf? Wie muss man sich die Arbeit im Labor vorstellen? Was antworten die Gentechniker auf ihre Kritiker? Welche Hoffnungen verbinden sie mit ihrer Arbeit? Und wird man eines Tages auch Menschen klonen? Auf all diese Fragen liefert dieses Buch Antworten aus erster Hand. Es erklärt die zellbiologischen und embryologischen Grundlagen, die für das Verständnis des Klonens nötig sind, es beleuchtet die ökonomischen Interessen und Chancen, die hinter einem solchen Unternehmen stehen, es erzählt aber auch davon, wie man sich als Forscher fühlt, wenn man die Grenzen der Geheimnisse des Lebens immer weiter hinausschiebt. Diese informative, großartige Wissenschaftsreportage wendet sich an alle, die endlich wissen wollen, was sie vom anbrechenden Zeitalter der Biotechnologie zu erwarten haben.

Das Lob der Presse

»Eine kritische und engagierte Einführung in ein wunderbares Kapitel der modernen Biologie.« New Scientist

»Nur ganz wenige Bücher beschreiben wirklich, um was es in der aktuellen Wissenschaft geht. James Watsons Doppel-Helix war so ein Buch, hier ist ein neues.« New Scientist

»Dolly – das erfahren wir gleich zu Anfang – war weder das einzige noch das erste geklonte Schaf, aber sie war das erste Säugetier, das nicht aus einer embryonalen, sondern einer bereits differenzierten Körperzelle geklont wurde. Auf welchen (Um-)Wegen die Autoren das erreichten, ist eine sehr persönlich und dennoch sachlich geschriebene, fesselnde Wissenschafts-Story ... Um diese Geschichte zu erzählen, nehmen die Autoren den Leser mit auf breit angelegte Exkurse in die Biologie der Zelle und der Fortpflanzung. Eine ganze Palette von Themen wird ... auf aktuellem Wissensstand behandelt; auch der nicht einschlägig vorgebildete Leser ist angesprochen, denn Chromosomen- und Genstruktur, Mechanismen der Zellteilung oder Vorgänge der Embryonalentwicklung werden von Grund auf erklärt. Zur Auflockerung gibt es immer wieder Einblicke in den Forscher-Alltag, von den handfesten Aspekten der Arbeit mit Schafen bis hin zu den Mühen und Tücken der Forschungsfinanzierung ... Darüber hinaus findet sich in dem Buch eine Fülle von Fakten und Diskussionsgrundlagen. Wilmut und Campbell gehen undogmatisch auf wünschbare und weniger wünschbare Entwicklungen ein und auf die Rolle der Politik und der Wirtschaft, und sie ermutigen ausdrücklich zur gesellschaftlichen Willensbildung. Das macht das Buch sehr sympathisch ... eine Fundgrube, in der es in jeder Hinsicht viel zu lernen und zu entdecken gibt und die zur eigenen Meinungsbildung regelrecht animiert.« Spektrum der Wissenschaft

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.