Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Ironie im Mittelalter
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Althoff, Gerd / Meier, Christel

Ironie im Mittelalter

Hermeneutik - Dichtung - Politik

Bestellnummer: B216246

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 21. September 2011

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 29,90 €
Nichtmitglieder 39,90 €

Beschreibung

2011. 240 S. mit 6 s/w Abb., Bibliogr. und Reg., 14,5 x 22 cm, Fadenh., geb. mit SU.

Programmlinie: Wissen Fachbuch

Ironie war ein wichtiges Mittel, in Auseinandersetzungen zu obsiegen. Sie konnte Provokationen besänftigen, den Gegner demütigen, oder unangreifbare Souveränität demonstrieren. Erstmals rekonstruieren die Autoren diesen verschütteten Aspekt mittelalterlicher Mentalität, und geben eine Vielzahl an Beispielen derb-witziger oder beißend ironischer Kommunikation aus allen Gattungen mittelalterlicher Schriftlichkeit.


  • ISBN: 9783534216246
  • Auflage: 1., Auflage
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrationen: 6 Illustrationen, schwarz-weiß

Porträt

Althoff, Gerd

Gerd Althoff, geb. 1943, ist Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Münster. Bei der WBG erschienen von ihm zahlreiche Bücher; u.a. "Die Macht der Rituale. Symbolik und Herrschaft im Mittelalter" (2. Aufl. 2014), die Biographie "Heinrich IV." (2. Aufl. 2008) sowie "'Selig si...

mehr
Alle Titel des Autors

Beschreibung

Ob das Mittelalter zur Ironie fähig war, wurde zwar bislang vielfach bezweifelt, lässt sich aber mit einer Fülle eindrucksvoller Belege nachweisen. In interdisziplinärem Ansatz rekonstruie¬ren die Autoren die dem Mittelalter aus der antiken Rhetorik und Hermeneutik bekannten Ironiekonzepte und die vielfältige praktische Verwendung der Ironie in der politischen Interaktion und der Literatur dieser Epoche. Erstmals sind Bereiche wie Bibelkommentierung und Geschichts¬schreibung in ihrem erstaunlichen Ironiepotential erschlossen: Aus den historiographischen Quellen werden Beispiele von Ironie in den Konflikten einer rang- und ehrbewussten Gesellschaft ermittelt und als Reflexe mündlicher Kommunikation diskutiert. Raffinierte Strategien der Ironieverwendung zeigen sich in einer Reihe von ironieaffinen literarischen Gattungen wie Satire, Invektive, Tierepos oder Fazetie.

Althoff, Gerd

Gerd Althoff, geb. 1943, ist Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Münster. Bei der WBG erschienen von ihm zahlreiche Bücher; u.a. "Die Macht der Rituale. Symbolik und Herrschaft im Mittelalter" (2. Aufl. 2014), die Biographie "Heinrich IV." (2. Aufl. 2008) sowie "'Selig sind, die Verfolgung ausüben'. Päpste und Gewalt im Hochmittelalter" (2013).

Weitere Titel dieses Autors

Kontrolle der Macht

Kontrolle der Macht

Formen und Regeln politischer Beratung im Mittelalter

Sofort lieferbar

Alle Titel des Autors

Das Lob der Presse

»Obwohl Germanisten und Romanisten Ironie in der Überlieferung des Mittelalters längst entdeckt hatten, übersahen Mediävisten bis heute in der Regel die dichten Zeugnisse für solches verdecktes Sprechen. Die Mittellateinerin Christel Meier und der Historiker Gerd Althoff beheben den Mangel, die eine, indem sie die Zeugnisse der Ironie aus antiker Tradition ableitet, der andere durch den Blick auf den Kontext der Ständegesellschaft: Ironie sei eine Weise, subtile – und ungefährliche – Kritik an Herrschaftsverhältnissen zu äußern.« Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Die Annahme, Ironie sei im Mittelalter nicht existent gewesen, dürfte infolge der Textanalysen von Meier und Althoff auf jeden Fall unhaltbar geworden sein « SZRGK. Schweizerische Zeitschrift für Religions- und Kulturgeschichte

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.