Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Die Dichter bitten zu Tisch
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Wördehoff, Bernhard

Die Dichter bitten zu Tisch

Vom Essen und Trinken in der Weltliteratur

Bestellnummer: B243003

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 21. Juni 2011

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 14,90 €
Nichtmitglieder 19,90 €

Beschreibung

2., unveränd. Aufl. 2011. (Die 1. Aufl. ist unter dem Titel ›Sage mir, Muse, vom Schmause‹ erschienen). 205 S. mit 58 farb. und 16 s/w Abb., 13 x 20 cm, Fadenh., geb. Lambert Schneider, Darmstadt.

Programmlinie: Leseecke

Der verlockende Duft aus Töpfen und Pfannen durchzieht die Weltliteratur. Bernhard Wördehoff lädt Bücherfreunde und Genießer zu einem literarisch und kulinarisch anregenden Streifzug ein, der von den berühmten Denkern der Antike bis zu Günter Grass reicht. Ausgewählte Rezepte am Ende der Kapitel laden zum Nachkochen ein.


  • ISBN: 9783650243003
  • Seitenzahl: 205
  • Auflage: 2., Aufl.
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrationen: 58 Illustrationen, farbig;16 Illustrationen, schwarz-weiß

Beschreibung

Die Literatur aller Zeiten und Länder beschäftigt sich von jeher mit dem Essen und Trinken. Dieser Band belegt beispielhaft die Wechselbeziehungen zwischen Kochtopf, Buch und Leben. Die Auslese beginnt mit der Bibel und endet bei Günter Grass. Da wird in Homers Epen wacker geschmaust, da werden Menüfragen in Fontanes Romanen zu Lebensfragen, da steht die hemmungslose Völlerei von Rabelais’ Gargantua neben dem nagenden Hunger eines Anton Reiser. Eine Einladung zum Picknick an den Brüsten der Natur mit Goethe und Eckermann sollte man sich ebenso wenig entgehen lassen wie das orgiastische Mahl eines Marquis de Sade. Bei der Lektüre von Joseph Roths »Radetzkymarsch« und einem Tafelspitz lässt sich ein erlesenes Stück der alten Donaumonarchie genießen. Mit Marcel Proust erschauen, erschnüffeln und erinnern wir die »verlorene Zeit« der Kindheit. In Thomas Manns Gesellschaft kosten wir den Buddenbrook’schen Plettenpudding. Wir wünschen Ihnen bei diesen er-lesenen Köstlichkeiten guten Appetit!

Das Lob der Presse

»Hier hat ein belesener Leckerzahn sich und allen lesenden Mitessern ein Vergnügen daraus gemacht, beispielhaft zu dokumentieren, wie die Freuden der Tafel zu allen Zeiten den Federn der Poeten Schwung verliehen. Das ist in jeder Hinsicht, auch in der grafischen Gestalt, appetitlich zubereitet, amüsant, zum Nachschlagen anregend, bei aller gebotenen gewürzten Kürze erstaunlich umfassend. 200 leckere Seiten. Wohl bekomm’s!« Die ZEIT

»Bernhard Wördehoff lädt Freunde der Literatur und des Essens zu einem literarisch und kulinarisch anregenden Streifzug ein, der von der Bibel als Kochbuch bis zu Günter Grass’ ›Treffen von Telgte‹ reicht.« Wetzlarer Neue Zeitung

»Bernhard Wördehoff lädt zu einem ungemein anregenden Streifzug durch die Literatur von der Bibel bis zu Günther Grass’ ›Das Treffen in Telgte‹ ein. 26 Geschichten werden erzählt, berühmte Autoren kommen zu Wort, viele Zitate belegen, dass die Kochkunst zu den schönsten Künsten zählt, und am Ende eines jeden Kapitels wird mit einem Rezept (›Lammkeule Samuel‹ nach der Bibel) die Möglichkeit zu praktischer Anwendung des Gepriesenen gegeben. Ein Buch für Genießer, sowohl der erlesenen Küche wie der schönen Bücher.« Bayerische Staatszeitung

»Eine geschmackvoll illustrierte Literaturgeschichte des Essens und Trinkens hat Bernhard Wördehoff da vorgelegt: leicht verdaulich, appetitanregend und so ganz nach dem Geschmack all jener, die beim Essen nicht nur an umstandsloses Sattwerden denken, dafür aber zu schätzen wissen, wenn jemand ihren Lesehunger weckt.« Darmstädter Echo

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.