Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Platon in der abendländischen Geistesgeschichte
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Kobusch, Theo / Mojsisch, Burkhard (Hrsg.)

Platon in der abendländischen Geistesgeschichte

Neue Forschungen zum Platonismus

Bestellnummer: B200349

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2006

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 49,90 €
Nichtmitglieder 64,90 €

Beschreibung

Sonderausgabe der 1. Aufl. 1997. VII, 311 S., kart.

Programmlinie: Forschung

Da es keinen unmittelbaren Zugang zu Platons Werk gibt, ist unser Platon-Verständnis nicht nur zeitgebunden, sondern auch traditionsorientiert. Welche Phasen die Tradition des platonischen Denkens durchlaufen hat, untersuchen in diesem Band international renommierte Fachleute vom Mittelplatonismus über die Renaissancen des platonischen Denkens in Patristik, Mittelalter und Neuzeit bis hin zur Platon-Rezeption bei Heidegger und Gadamer. Vom Angelpunkt des platonischen Denkens aus erhält der L...


  • ISBN: 9783534200344
  • Seitenzahl: 318
  • Auflage: Neuaufl.
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Kobusch, Theo

Theo Kobusch, geb. 1948, ist Professor Philosophie in Bonn. Veröffentlichungen u.a. Platon. Seine Dialoge in der Sicht neuer Forschungen, hrsg. mit Burkhard Mojsisch (1996); Platon in der abendländischen Geistesgeschichte. Neue Forschungen zum Platonismus, hrsg. mit Burkhard Mojsisch (1997); Die...

mehr
Alle Titel des Autors

Beschreibung

Wer sich mit Platon befassen will, muss bedenken, dass es keinen unmittelbaren Zugang zu seinem Werk gibt. Denn jede Beschäftigung mit ihm ist nicht nur ein Spiegel der jeweiligen Zeit, sondern wird auch durch die Rezeptions- bzw. Wirkungsgeschichte des platonischen Denkens mitbestimmt. So ist unser Platonverständnis nicht nur zeitgebunden, sondern auch traditionsorientiert. Welche Phasen jeweils die Tradition des platonischen Denkens durchlaufen hat, wird in verschiedenen Beiträgen von international renommierten Fachleuten untersucht und im Einzelnen dargestellt: der Mittelplatonismus, Plotin, Origenes und Gregor von Nyssa, Augustinus, Proklos und Dionysius Areopagita, das 12. Jahrhundert, das 13./14. Jahrhundert, Nicolaus Cusanus, M. Ficino und die Renaissance, die Cambridge Platoniker, F. H. Jacobi, F. Hemsterhuis, Schelling und Hegel, Schlegel, Schleiermacher und Solger, der Neukantianismus, Heidegger und Gadamer. Es zeigt sich dabei, dass der Platonismus eine der Traditionen ist, die die abendländische Geistesgeschichte am nachhaltigsten geprägt haben, diese also ohne Platon und sein Werk nicht denkbar ist. Dem Leser wird somit ein Abriss unserer gesamten Geistesgeschichte unter dem Gesichtspunkt der Platonrezeption gegeben.

Kobusch, Theo

Theo Kobusch, geb. 1948, ist Professor Philosophie in Bonn. Veröffentlichungen u.a. Platon. Seine Dialoge in der Sicht neuer Forschungen, hrsg. mit Burkhard Mojsisch (1996); Platon in der abendländischen Geistesgeschichte. Neue Forschungen zum Platonismus, hrsg. mit Burkhard Mojsisch (1997); Die Entdeckung der Person (2. Aufl. 1997). Mitherausgeber des Historischen Wörterbuchs der Philosophie.

Weitere Titel dieses Autors

Christliche Philosophie

Christliche Philosophie

Die Entdeckung der Subjektivität

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

Alle Titel des Autors

Das Lob der Presse

»Die abgedruckten Beiträge sind Texte überarbeiteter Vorträge, die 1995 im Rahmen einer Ringvorlesung an der Ruhr-Universität Bochum gehalten wurden. In ihr wurde die Wirkungsgeschichte des platonischen Denkens in ihren wichtigsten Phasen von international renommierten Fachleuten untersucht und dargestellt – vom Mittelplatonismus über die Renaissancen des ›Platonismus‹ in Patristik, Mittelalter und Neuzeit bis hin zur ›Platon‹rezeption bei ›Heidegger‹ und ›Gadamer‹. Der Leser wird mit großen Teilen der abendländischen Geistesgeschichte vom Angelpunkt des platonischen Denkens aus vertraut gemacht ... In diesem Buch finden Sie also die neuesten Interpretationen!« Praxis der Mathematik

»Die Vielfalt der Betrachtungsweisen ergibt sich außerdem noch daraus, dass die Hälfte der Beiträge von nichtdeutschen Autoren stammt, wodurch erfreulicherweise auch auf bei uns wenig bekannte Literatur des Auslandes aufmerksam gemacht wird.« Philosophischer Literaturanzeiger

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.