Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Die altchristliche Architektur in systematischer Darstellung
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Holtzinger, Heinrich

Die altchristliche Architektur in systematischer Darstellung

Form, Einrichtung und Ausschmückung der altchristlichen Kirchen, Baptisterien und Sepulcralbauten

Bestellnummer: 2001226

Buch

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 24,90 €
(Geb. LP 29,90 €)

Beschreibung

Programmlinie: Wissen Fachbuch

Heinrich Holtzinger stellt den zahlreichen kunsthistorischen Betrachtungen zur Architekturgeschichte seine systematische Betrachtung an die Seite. Historisch grenzt er seinen Forschungsgegenstand auf den Zeitraum zwischen 300 und 800 n. Chr. ein. Noch heute ist es faszinierend zu lesen, wie es Holtzinger gelingt, aus den Anforderungen des Gottesdienstes die Funktionen der Gebäudeteile abzuleiten und daraus die architektonische Gestalt der Bauten selbst zu interpretieren. Vom ersten Moment an...


  • ISBN: 9783826230424
  • Auflage: 1
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Der Kunsthistoriker Heinrich Holtzinger (1856–1940) studierte in Bonn, Leipzig und Tübingen und wurde 1879 promoviert. Bis 1880 war er am Deutschen Archäologischen Institut in Rom und Athen tätig. 1883 wurde er Privatdozent, 1889 ordentlicher Professor in Tübingen und wechselte 1891 nach Hannover. Neben der „Altchristlichen Architektur“ von 1889 gehört „Altchristliche und Byzantinische Architektur“ von 1899 zu seinen Hauptwerken.

Beschreibung

Heinrich Holtzinger stellt den zahlreichen kunsthistorischen Betrachtungen zur Architekturgeschichte seine systematische Betrachtung an die Seite. Historisch grenzt er seinen Forschungsgegenstand auf den Zeitraum zwischen 300 und 800 n. Chr. ein. Noch heute ist es faszinierend zu lesen, wie es Holtzinger gelingt, aus den Anforderungen des Gottesdienstes die Funktionen der Gebäudeteile abzuleiten und daraus die architektonische Gestalt der Bauten selbst zu interpretieren. Vom ersten Moment an, da die gottesdienstliche Handlung aus dem Privatraum heraustrat und nach besonderen Gebäuden verlangte, aus denen sich das Langhaus entwickelte, das schließlich zur Basilika wurde, folgt die Form dem liturgischen Inhalt. Viele spezielle Formprobleme – beispielsweise das Atrium, die Apsis, die Türgestaltungen oder die Lösung des Lichtproblems in der Basilika – erklärt Holtzinger aus den Bedürfnissen der liturgischen Handlungen. Überzeugend wie der Text sind auch die zahlreichen Abbildungen: Viel mehr, als moderne Fotografien es könnten, vermitteln die Architekturzeichnungen und Risse das Wesen von Struktur und Gestalt der frühchristlichen Architektur. Das macht Holtzingers Buch nicht nur zu einem Standardwerk systematischer Architekturbeschreibung, sondern auch zu einem bibliophilen Ereignis für heutige Leser.

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.