Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Der schwierige Weg zur Weltmacht
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Luik, Martin

Der schwierige Weg zur Weltmacht

Roms Eroberung der Iberischen Halbinsel 218 – 19 v.Chr.

Bestellnummer: B207954

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2007

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Sonderpreis Mitglieder 14,90 €
(statt 27,90 €) Nichtmitglieder 19,90 €

Beschreibung

2., unveränd. Aufl. 2007. IV, 117 S. mit 86 farb., 38 s/w und 35 Strichabb., Fadenh., geb. Philipp von Zabern, Mainz. Lizenzausgabe.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Für kein anderes Land im Mittelmeerraum benötigte Rom so lange für die vollständige Unterwerfung wie für die Iberische Halbinsel. Der Autor geht den Gründen für diese spezielle Entwicklung nach, untersucht aber auch grundsätzliche Prinzipien römischen Machterwerbs und Machterhalts.


  • ISBN: 9783534207954
  • Auflage: 2., unveränderte Auflage
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrationen: 86 Illustrationen, farbig;73 Illustrationen, schwarz-weiß

Beschreibung

Historische Faktoren der vorrömischen Zeit (Phönizier, Griechen, Iberer, Kelten, Keltiberer) sind der Ausgangspunkt der Darstellung. Schließlich erfolgte Roms Intervention im Rahmen des welthistorischen Ringens mit Karthago um die Vorherrschaft im westlichen Mittelmeerraum. Selbst die Anstrengungen des berühmten Hannibal, die in der legendären Überquerung der Alpen nach Italien gipfelten, änderten nichts an der letztlichen Kapitulation Karthagos. In Scipio Africanus stand dabei auf römischer Seite ein mindestens ebenbürtiger Feldherr und Stratege gegenüber. Die Unternehmungen des 2. Jh. v.Chr. im Landesinneren verliefen äußerst wechselhaft, in einem schmerzhaften Lernprozess wurden schon bald die Grenzen der römischen Republik sichtbar, die den Anforderungen einer Weltmacht zunehmend weniger gewachsen war. Im 1. Jh. v.Chr. kam dann der Iberischen Halbinsel eine gewichtige Rolle innerhalb der untergehenden Republik zu, als jahrelanger Zufluchtsort politisch geächteter und verfolgter Personen (Sertorius), und als umkämpftes Schlachtfeld von Bürgerkriegsparteien. Mit der Unterwerfung des Nordens stellte schließlich der junge Augustus seine Tatkraft zum Wohle des Gemeinwesens unter Beweis.

Das Lob der Presse

»Ein gut illustriertes Werk, das einen kurzen und dennoch umfassenden Einblick in eine wichtige Epoche der antiken Geschichte gibt.« spektrumdirekt

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.