Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Krieg
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen

Krieg

Eine archäologische Spurensuche

Bestellnummer: 1015822

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 12. November 2015

Kurzfristig nicht am Lager, Artikel wird nachgeliefert

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 29,95 €
Nichtmitglieder 39,95 €

Beschreibung

Herausgegeben von Harald Meller und Michael Schefzik. 2015. 488 S. mit zahlr. farb. Abb., 24,5 x 30 cm, geb. mit SU. Theiss, Darmstadt.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Der Begleitband zur großen Sonderausstellung im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle sucht Krieg und Gewalt mit Mitteln der Ärchäologie auf die Spur zu kommen: von der Steinzeit bis zum Dreißigjährigen Krieg spannt sich der Bogen der Funde und Befunde - eine andere Geschichte des Krieges und seiner Waffen.


  • ISBN: 9783806231724
  • Auflage: 1
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Meller, Harald

Harald Meller ist ein deutscher Provinzialrömischer Archäologe, Prähistoriker und Landesarchäologe von Sachsen-Anhalt. Unter Mellers Führung wurde das Landesmuseum in Halle zu einem der wichtigsten Ausstellungshäuser für Prähistorische Archäologie in Europa, das mit zahlreichen weit beachteten Au...

mehr
Alle Titel des Autors

Schefzik, Michael

mehr
Alle Titel des Autors

Das Lob der Presse

»Das gestalterisch aufwendig, ausnehmend schön gemachte Buch hat fast 500 Seiten und dürfte zu einem echten Klassiker der Literatur über Krieg werden« scobel / 3sat
weitere Rezensionen

Beschreibung

47 Tote in einem Massengrab – das sind die einzigen Opfer, die bisher von einer der verlustreichsten Schlachten des 30-jährigen Krieges gefunden werden konnten. Sie gehören zu den 6500 Opfern, unter ihnen der schwedische König Gustav II. Adolf, die 1632 in Lützen bei Leipzig ihr Leben ließen. Im Erdblock gehoben, im Labor präpariert und mit modernsten bioarchäologischen Methoden untersucht, steht das Grab im Zentrum der Sonderausstellung.

Aber seit wann kennen wir überhaupt »Krieg«? Ausgehend von dem Lützener Befund wird mit archäologischen Methoden den Ursprüngen dieses Phänomens nachgespürt. Aggression und Gewalt gehören ohne Zweifel zu unserer Natur, von wirklichen kriegerischen Auseinandersetzungen kann allerdings erst ab der Jungsteinzeit, also der Sesshaftwerdung des Menschen, gesprochen werden. Im Laufe der Jahrtausende ändern sich Organisation, Taktik und Waffentechnologie - und auch das beleuchtet der reich illustrierte Begleitband anhand archäologischer Funde.

Meller, Harald

Harald Meller ist ein deutscher Provinzialrömischer Archäologe, Prähistoriker und Landesarchäologe von Sachsen-Anhalt. Unter Mellers Führung wurde das Landesmuseum in Halle zu einem der wichtigsten Ausstellungshäuser für Prähistorische Archäologie in Europa, das mit zahlreichen weit beachteten Ausstellungen hervortrat.



Das Lob der Presse

»Top 10 Sachbücher des Monats Mai« NDR und Süddeutsche Zeitung

»Das gestalterisch aufwendig, ausnehmend schön gemachte Buch hat fast 500 Seiten und dürfte zu einem echten Klassiker der Literatur über Krieg werden.« scobel / 3sat

»›Krieg‹ ist opulent bebildert, vermittelt in 100 Beiträgen einen profunden Überblick und präsentiert dabei wichtige neue Erkenntnisse.« Spektrum der Wissenschaft

»Das Buch ist auch ohne den Besuch der Ausstellung sehr informativ und unbedingt zu empfehlen.« Amerindian Research

Weitere Informationen

» Beitrag zu ›Krieg‹ im 3sat

Gert Scobel empfiehlt ›Krieg - Eine archäologische Spurensuche‹ im 3sat.

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.