Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Das Gesetz im Alten und Neuen Testament
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Limbeck, Meinrad

Das Gesetz im Alten und Neuen Testament

Bestellnummer: B200357

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2006

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 54,90 €
Nichtmitglieder 69,90 €

Beschreibung

Sonderausgabe der 1. Aufl. 1997. (II)XII, 253 S., kart.

Programmlinie: Forschung

Der Autor zeigt erstmals umfassend, welche Funktion das Gesetz im Verlauf der biblischen Geschichte hatte (angefangen beim Bundesbuch als dem frühesten Gesetzeswerk Israels bis hin zum Matthäusevangelium, das sich intensiv mit der Funktion des Gesetzes auseinander setzt). Dabei wird klar, dass es im Streit um das Gesetz letztlich nie um Gehorsam oder Ungehorsam des Menschen ging, sondern um das Gottesbild, das dem jeweiligen Gesetz mit seinen Weisungen und Geboten, Satzungen und Rechtsentsch...


  • ISBN: 9783534200351
  • Seitenzahl: 265
  • Auflage: 1., Aufl. 1997
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Meinrad Limbeck, geb. 1934, Studium der kath. Theologie, 1970 Promotion; 1971 Stipendiat am Deutschen Evangelischen Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes in Jerusalem; 1974 – 81 Wissenschaftlicher Referent für biblisch-exegetische Weiterbildung am Kath. Bibelwerk, Stuttgart; seit 1981 Akademischer Oberrat für Biblische Sprachen an der Kath.-Theol. Fakultät in Tübingen.

Beschreibung

Die Bewertung des alttestamentlichen Gesetzes hat innerhalb der christlichen Theologie, dank der exegetischen Forschung seit Anfang der 70er-Jahre, einen erstaunlichen Wandel durchlaufen. Das Gesetz spielte in der jüdischen Frömmigkeit nicht die verhängnisvolle Rolle, wie sie bislang christlicherseits angenommen worden war. Welch positive Bedeutung hatte dann aber das Gesetz im Leben des alten Israel und im Leben der Zeitgenossen Jesu? Und weshalb konnte das Gesetz dennoch zu einem der zentralen Streitpunkte zwischen dem Judentum und dem entstehenden Christentum werden?

Um diese Frage beantworten zu können, wird hier erstmals umfassend gezeigt, welche Funktion das Gesetz im Verlauf der biblischen Geschichte hatte (angefangen beim Bundesbuch als dem frühesten Gesetzeswerk Israel bis hin zum Matthäusevangelium, das sich intensiv mit der Funktion des Gesetzes auseinandersetzt). Dabei wird klar, dass es im Streit um das Gesetz letztlich nie um Gehorsam oder Ungehorsam des Menschen ging, sondern um das Gottesbild, das dem jeweiligen Gesetz mit seinen Weisungen und Geboten, Satzungen und Rechtsentscheiden zugrunde liegt und damit das Denken und Handeln des Menschen prägt. Jedes Gesetz ist auf sein Gottes- bzw. Sinnverständnis zu befragen.

Die hier gefundenen Antworten könnten auch heute für die kirchliche und weltliche Gesetzgebung und Rechtsprechung als auch für die Pädadgogik eine nicht zu unterschätzende Bedeutung haben.

Das Lob der Presse

»Der Verfasser versteht es, ein schwieriges Thema in großer Klarheit näherzubringen, und so kann man sein Buch nur mit Gewinn lesen. Dass nicht immer ein wissenschaftlicher Konsens geboten wird, sondern bisweilen auch ein Anstoß zur weiteren Diskussion (etwa bei der Deutung der Tempelaktion Jesu), kann diesen Eindruck nur bestätigen.« Christ in der Gegenwart

»Über das ›Gesetz‹ in den biblischen Schriften ist viel geschrieben worden, Gutes und weniger Gutes. Meinrad Limbeck gelingt es auf hervorragende Weise, nicht die Frage nach den ›Gesetzestheologien‹ in der Bibel zu beantworten, sondern: ›was denn Gott vom Menschen in Wahrheit will, und wozu er die Gemeinschaft mit dem Menschen sucht‹ ... Lembecks Buch bleibt von unbezahlbarem Wert, denn selten zuvor habe ich so klug und überzeugend die Funktion von Tora in der Bibel erläutert bekommen.« Freiburger Rundbrief

»Alles in allem: ein informatives, ein anregendes und ernst zu nehmendes Buch mit eigenständigen exegetischen Positionen.« Theologische Literaturzeitung

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.