Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Der zornige Gott
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Miggelbrink, Ralf

Der zornige Gott

Die Bedeutung einer anstößigen biblischen Tradition

Bestellnummer: 1014555

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 15. April 2015

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 34,95 €
Nichtmitglieder 44,95 €

Beschreibung

Sonderausgabe der 1. Aufl. 2002. 168 S., kart.

Programmlinie: Wissen Fachbuch

Der Zorn Gottes ist ein beherrschendes Thema der Bibel, das die neuzeitliche Theologie durch das Bild des liebenden, menschenfreundlichen Gottes zu verdrängen versuchte. Der Autor geht dem biblischen Motiv des ›zornigen‹ Gottes von den frühen Ursprüngen über die Schriftpropheten und das deuteronomistische Geschichtswerk bis hin zur Apokalypse des Neuen Testaments unter Berücksichtigung der Erkenntnisse der Exegeten nach und fragt nach den Konsequenzen für eine Systematische Theologie. Deutli...


  • ISBN: 9783534265367
  • Seitenzahl: 168
  • Auflage: Sonderausgabe der 1. Auflage 2002
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Ralf Miggelbrink, geb. 1959, Dr. theol.; Studium der kath. Theologie, Philosophie und Germanistik; 1989 Promotion in Münster; langjährige Arbeit im Schuldienst;1999 Habilitation für Dogmatik in Innsbruck; seit 2001 Professor für Systematische Theologie in Essen.

Beschreibung

Die Bibel, also der Grundlagentext der Christen, ist voller Gewalttaten und vom zornigen, wutschnaubenden Gott ist nicht nur am Rande die Rede. Die kirchliche Verkündigung dagegen stellt die Liebe und Menschenfreundlichkeit Gottes in den Vordergrund. Dieser ins Auge springende Widerspruch hat den Psychologen Franz Buggle in seinem gleichnamigen Buch zur Feststellung verleitet: »Denn sie wissen nicht, was sie glauben.«

Die biblische Redeweise vom zornigen Gott wirkt heute abstoßend und befremdend. Kann man auf diese allzu menschliche Weise von Gott sprechen? Muss man diese Aussagen theologisch wirklich ernst nehmen? Ralf Miggelbrink geht diesem biblischen Motiv auf den Grund. Er eignet sich sehr sorgfältig das an, was die Exegeten heute über diese Bibeltexte herausgefunden haben. Von den frühen Ursprüngen über die Schriftpropheten und das deuteronomistische Geschichtswerk bis hin zur Apokalypse des Neuen Testaments spürt er dem Motiv von Gottes Zorn nach. Vor allem aber fragt er, ob die Rede vom Zorn Gottes für das jüdisch-christliche Verständnis von Heil und Erlösung von Bedeutung ist. Er zeigt, dass der Gott der Bibel nicht einfach unseren Bedürfnissen nach bürgerlichem Wohlbefinden entspricht. Die biblische Heilsbotschaft ist fordernd und herausfordernd, erhebt den Anspruch einer weltverändernden Ethik der Solidarität, ergreift Partei für die Opfer und verkündet einen Gott, der leidenschaftlich für die Armen eintritt und damit im Widerspruch zu den herrschenden Verhältnissen steht. Miggelbrink macht deutlich, wie heutige Systematische Theologie ihre Aktualität und Relevanz zurückgewinnt, wenn sie sich die biblischen Wurzeln der Gottrede wieder aneignet.

Das Lob der Presse

»... es ist das große Verdienst Miggelbrinks, einen anstößigen Begriff der biblischen Tradition erneut ins Zentrum der theologischen Aufmerksamkeit gerückt zu haben.« Christ in der Gegenwart und Neue Zürcher Zeitung

»... eine anregende Informationsquelle für alle, denen allzu eingefahrene und leicht als Projektionen zu durchschauende Gottesvorstellungen suspekt geworden sind.« Theologische Literaturzeitung

»... ein mutiger und stimulierender Versuch, den Zorn Gottes theologisch zu denken.« Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.