Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Codex Aureus
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Grebe, Anja

Codex Aureus

Das Goldene Buch von Echternach

Bestellnummer: B236916

Buch

Erscheinungsdatum: 04. März 2011

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 14,90 €
Nichtmitglieder 19,90 €

Beschreibung

Sonderausgabe 2011. 3. unveränderte Aufl. 152 S. mit 99 farb. und 6 s/w Abb., Bibliogr. und Reg., 17,6 x 23,5 cm, Fadenh., geb.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Der »Codex Aureus« zählt zu den bedeutendsten Bücherschätzen des Mittelalters. Er entstand um 1045 in der Benediktinerabtei Echternach bei Trier. Dieser außergewöhnlich schön illustrierte Band stellt die reich verzierte, ganz in Goldtinte geschriebene Handschrift ausführlich vor und gibt zugleich eine Einführung in die ottonisch-salische Buchkunst.


  • ISBN: 9783534236916
  • Auflage: 1
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Grebe, Anja

Anja Grebe ist Kunst- und Kulturhistorikerin und Professorin für Kulturgeschichte und Museale Sammlungswissenschaften an der Donau-Universität Krems. Sie promovierte 2000 an der Universität Konstanz zur Buchmalerei am Burgunderhof. 2001-2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Germanischen Nationa...

mehr
Alle Titel des Autors

Beschreibung

Der »Codex Aureus« mit seiner tausendjährigen Geschichte ist ein Kunstwerk höchsten Ranges und ein einzigartiges Dokument europäischer Kultur. Der Prunkeinband gilt als Meisterwerk Trierer Goldschmiedekunst um 985/90. Der Codex selbst entstand um 1045 in der Benediktinerabtei Echternach. Als Evangeliar umfasst er die lateinischen Texte der vier Evangelien mit Zusätzen. Der Codex zählt zu den schönsten Handschriften des Mittelalters. Neben Zierinitialen in Gold und Purpur finden sich Zierfelder und -kolumnen, reich geschmückte Kanontafeln, ganzseitige Miniaturen mit einem Christuszyklus, Evangelistenbilder, Initial- und Textzierseiten sowie Ornamentseiten, die kostbare byzantinische Seidengewebe imitieren.

Der vorliegende Band zeigt alle Bild- und Zierseiten in höchster Qualität. Ausschnitte machen auf wichtige Details aufmerksam. Anja Grebe gibt eine ausführliche Beschreibung der Handschrift und informiert über die Geschichte des Codex. Ein beeindruckendes Zeugnis abendländischer Buchkunst wird so erstmals in einem brillanten Bildband präsentiert.

Grebe, Anja

Anja Grebe ist Kunst- und Kulturhistorikerin und Professorin für Kulturgeschichte und Museale Sammlungswissenschaften an der Donau-Universität Krems. Sie promovierte 2000 an der Universität Konstanz zur Buchmalerei am Burgunderhof. 2001-2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Germanischen Nationalmuseum, anschließend Tätigkeit als Wissenschaftliche Publizistin und Ausstellungskuratorin. 2012 habilitierte sie sich an der Universität Erlangen-Nürnberg mit einer Arbeit über Albrecht Dürer.

Weitere Titel dieses Autors

Kunstdenkmäler in Tirol

Kunstdenkmäler in Tirol

Sofort lieferbar

Alle Titel des Autors

Das Lob der Presse

»Ein schönes, dem Rang und der Qualität seines Objektes gemäßes Buch.« Archiv für Liturgiewissenschaft

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.