Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Eigenbild im Konflikt
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Matheus, Michael / Klinkhammer, Lutz (Hrsg.)

Eigenbild im Konflikt

Krisensituationen des Papsttums zwischen Gregor VII. und Benedikt XV.

Bestellnummer: B209361

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 18. Februar 2009

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 39,90 €
Nichtmitglieder 59,90 €

Beschreibung

2009. 217 S. mit 17 s/w Abb., Fadenh., geb.

Programmlinie: Forschung

Dieser Band bietet Einblicke in das älteste Amt der Welt. Betrachtet werden Päpste, die ihre Funktion an ›Schwellenpunkten‹ der Geschichte ausübten. Investiturstreit, Reformation, Inquisition, Französische Revolution oder Unfehlbarkeitsdogma sind nur einige der Schlag- und Reizwörter, die als Wegmarken durch diese ungewöhnliche Papstgeschichte bis ins 20. Jh. führen.


  • ISBN: 9783534209361
  • Seitenzahl: 217
  • Auflage: 1., Aufl.
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrationen: 17 Illustrationen, schwarz-weiß

Porträt

Michael Matheus, geb. 1953, ist Professor für Mittlere und Neuere Geschichte und Vergleichende Landesgeschichte an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und seit 2002 Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Rom. Er ist einer der profiliertesten Kenner der Papstgeschichte.

Lutz Klinkhammer, geb. 1960, ist Referent für Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts am Deutschen Historischen Institut in Rom.

Beschreibung

Das Papsttum ist durch theologische, politische und gesellschaftliche Faktoren beeinflusst wie kaum ein anderes Amt. Im Rahmen ihrer besonderen Stellung sind deshalb Päpste besonders interessant, die jeweils an Schwellenpunkten der Geschichte wirkten. Investiturstreit, Reformation, Inquisition, Französische Revolution oder Unfehlbarkeitsdogma sind nur einige der Schlag- und Reizwörter, die als Wegmarken durch diese ungewöhnliche Papstgeschichte bis ins 20. Jahrhundert führen.

Die acht dargestellten Pontifikate – der Bogen reicht von Gregor VII. über Leo X. bis hin zu Benedikt XV. – sind verbunden durch zwei immer konstant gebliebene Kernanliegen ihrer Protagonisten, nämlich durch die Auseinandersetzung mit den weltlichen Mächten und die Sorge um die innere Reform der Kirche. Die Autoren stellen neben den Selbstdeutungen der Päpste besonders auch die Fremddeutungen des Amtes in den Blickpunkt ihrer Untersuchungen.

Mit Beiträgen u.a. von Lutz Klinkhammer, Claudia Märtl und Bernhard Schimmelpfennig.

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.