Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Geschichte der Gewalt
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Metz, Karl Heinz

Geschichte der Gewalt

Krieg – Revolution – Terror

Bestellnummer: B231478

Buch

Erscheinungsdatum: 24. September 2010

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Sonderpreis nur für Mitglieder 9,90 €
(statt 24,90 €)

auch erhältlich als:

eBook PDF
ab 8,99 €

Beschreibung

2010. 320 S. mit Bibliogr. und Reg., 16,5 x 24 cm, geb. mit SU., Fadenh.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Die Frage nach der Gewalt, historisch an die Wirklichkeit gebunden, sollte jeden beschäftigen, der an gegenwärtiger Politik wie an der Geschichte interessiert ist. Karl Heinz Metz schildert in einer anschaulichen Darstellung erstmals alle Aspekte der Gewalt: die Revolutionen und ihre terroristischen Exzesse, den Massenkrieg und die Guerilla, den Genozid und das 21. Jahrhundert im Zeichen des Terrorismus.


  • Auflage: 1
  • Sprache: Deutsch

Beschreibung

In der Geschichte ist immer Gewalt – und immer das Streben nach Frieden. Die Frage nach der Gewalt ist womöglich die Urfrage des Menschen. Aus ihr geht die Religion hervor und die Politik. Mit Kriegen, Revolutionen oder Terror beschäftigen sich Historiker seit jeher, eine ›Geschichte der Gewalt‹ aber fehlt bisher. Karl Heinz Metz untersucht alle Aspekte der Gewalt. Nach einem Überblick über Gewalt in Antike und Mittelalter schildert er Revolutionen und ihre terroristischen Exzesse, den Massenkrieg und die Guerilla, Genozid und das 21. Jahrhundert im Zeichen des Terrorismus. Die neuen Kriege wie die Fortdauer alter Konflikte haben die große Hoffnung, nach dem Ende des Kalten Krieges in ein Zeitalter des Weltfriedens einzutreten, zweifelhaft werden lassen. Wer sich für unsere Welt heute und die Suche nach Frieden interessiert, muss diese historischen Grundlagen einer ›Geschichte der Gewalt‹ kennen.

Das Lob der Presse

»Der Historiker Karl Heinz Metz analysiert die Gewalt als ein Movens menschlicher Sozialhistorie. Sie bricht auch dort hervor, wo sich Menschen als zivilisiert und als Angehörige einer Kulturnation sehen wollen.« Deutschlandradio Kultur

»Wer sich nicht damit zufrieden gibt, sich über Fassetten der Gewalt im Rahmen von Ereignisgeschichte zu informieren, sondern das Phänomen an sich begreifen will, kann auf dieses Buch nicht verzichten.« Praxis Geschichte

»Das Risiko, dass ein solches Projekt zu einer Aneinanderreihung waffentechnischer und völkerrechtlicher Kapitel gerinnt, ist groß. Karl Heinz Metz hat dieses Risiko durch eine eindrückliche Sprache, einige überraschende Wendungen in der Darstellung und vor allem durch eine virtuose Handhabung des Stoffes in den Griff bekommen.« Historische Zeitschrift Band 293 (2011)

»Indem Metz die Mechanismen von Gewalt und ihre Muster in Krieg, Revolution und Terror systematisch herausarbeitet, gelingt ihm etwas, das Seltenheitswert bei historischen und politischen Büchern hat: Es lassen sich Handlungsempfehlungen ableiten, die in Politik umsetzbar sind. Wer immer noch glaubt, aus der Kriegsgeschichte lasse sich nichts lernen, weil die Umstände des politischen und militärischen Handelns immer andere waren, sollte dieses kluge Werk lesen.« tagesspiegel.de

»Ein verstörendes Buch« Neue politische Literatur

»Der prägnante Stil, die enge Gedankenführung und der schonungslose Blick beeindrucken; sie machen die Lektüre des Buches zu einer Erfahrung« Neue politische Literatur

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.