Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Antike und Christentum
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Piepenbrink, Karen

Antike und Christentum

Bestellnummer: B236473

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 07. Juni 2010

Zur Zeit vergriffen, Bestellungen werden registriert

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 12,95 €
Nichtmitglieder 17,95 €

Beschreibung

2., durchges. u. bibliogr. aktual. Aufl. 2010. 127 S. mit Bibliogr., Reg., 16,5 x 24 cm, kart.

Programmlinie: Studium

Die ersten Jahrhunderte ›nach Christus‹ sind gekennzeichnet vom Streit über die aktive Mitwirkung der Christen an Kultus und römischer Staatsreligion. Trotz zahlreicher Verfolgungen breitete sich die neue Religion jedoch rasch aus. Die förmliche Erhebung zur Staatsreligion durch Konstantin den Großen leitete schließlich die Entstehung der Kirche als Institution ein, die das gesamte Mittelalter prägen sollte.


  • ISBN: 9783534236473
  • Seitenzahl: 128
  • Auflage: 2
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Karen Piepenbrink, geb. 1969, ist Privatdozentin für Alte Geschichte an der Universität Mannheim und lehrt zurzeit an der University at Buffalo (The State University of New York). Bei der WBG bereits von der Autorin erschienen: ›Konstantin der Große und seine Zeit‹ (2002, ebenfalls in der Reihe ›Geschichte kompakt‹); ›Philosophie und Lebenswelt‹ (Hrsg. 2003).

Beschreibung

Das Christentum ist von den Zeitgenossen zunächst nur als eine weitere unter den zahlreichen Religionen des Imperium Romanum betrachtet worden. Die neue ›Sekte‹ konnte aber bald immer mehr Anhänger gewinnen – trotz der Verfolgungen, die von Nero bis zu Konstantin die römische Politik gegenüber den Christen bestimmten. Die aktive Mitwirkung und Beteiligung der Christen an Kultus und römischer Staatsreligion standen dabei im Mittelpunkt der Auseinandersetzungen. Die rasche Ausbreitung der neuen Religion hatte konkrete Auswirkungen auf die antike Gesellschaft – etwa auf das Verständnis von Ehe und Familie oder die Einstellung zur Sklaverei. Ein wichtiger Meilenstein in dieser Entwicklung war schließlich die Konstantinische Wende, das heißt die Hinwendung Konstantins des Großen zum Christentum sowie – damit verbunden – die förmliche Erhebung zur Staatsreligion. Die damit eingeleitete Entstehung der Kirche als Institution sollte dann das gesamte Mittelalter prägen.

Das Lob der Presse

»Der Leser erhält einen kompakten Überblick über die Entstehung des Christentums sowie einen interessanten Einblick in die Sichtweise der Kirche auf ihre Umwelt über die historische Wende der Konstantinzeit hinaus.« H-Soz-U-Kult

»Eine Auswahlbibliographie sowie ein Register schließen diese wertvolle Arbeit ab, die allen ohne Einschränkung empfohlen werden kann, die sich einen Überblick über ein großes Thema verschaffen und zugleich die Vielfalt der Fragestellungen und Diskussionen einführen lassen wollen.« Bulletin des Schweizerischen Altphilologenverbandes

»..., so dass das Buch insgesamt sehr informativ und gut lesbar ist. Man versteht das Buch so, wie es in erster Linie gemeint ist, nämlich als Ein- und Hinführung zu dem komplexen Gebiet ›Antike und Christentum‹, dann ist es eine informative und übersichtliche Lektüre, die zur Weiterbeschäftigung und Intensivierung der Studien in diesem Bereich einladen sollte.« Mitteilungsblatt des Deutschen Altphilologen-Verbandes NRW

Dieser Titel kann auch in folgenden Reihen erworben werden:

  • Brodersen, Kai / Kintzinger, Martin / Puschner, Uwe / Reinhardt, Volker

    Reihe

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.