Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
I don't like Mondays
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Behrendt, Michael

I don't like Mondays

Die 66 größten Songmissverständnisse

Bestellnummer: 1018317

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 13. März 2017

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 14,95 €
Nichtmitglieder 19,95 €

Beschreibung

2017. 224 S. mit Reg., 13,5 x 21,5 cm, Flexcover. Theiss, Darmstadt.

Programmlinie: Leseecke

Die Rock- und Popmusik steckt voller Missverständnisse. Unterhaltend und amüsant erzählt Michael Behrendt von Stalker-Songs, aus denen Schmusehits wurden, von sozialkritischen Liedern, die zu patriotische Hymnen mutierten, oder von beißenden Satiren, die als Fetenknaller Karriere machten. Staunen Sie und hören Sie viele Lieder von nun an neu!


  • ISBN: 9783806234855
  • Seitenzahl: 224
  • Auflage: 1
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Behrendt, Michael

Michael Behrendt arbeitet freiberuflich als Lektor und Autor für Verlage, Unternehmen und Agenturen.

Nach seiner Magisterarbeit über Patti Smith promovierte er über englische und amerikanische Rocklyrik. Er war Frankfurter Redaktionsleiter der bundesweit aufgestellten Lifestyle-Illustri...

mehr
Alle Titel des Autors

Das Lob der Presse

»...macht sehr viel Spaß zu lesen.« hr2 Kulturcafé
weitere Rezensionen

Beschreibung

Ob das von Amerikas Konservativen vereinnahmte ›Born in the USA‹ von Bruce Springsteen, der vemeintliche Kuschelsong ›Every breathe you take‹ von The Police oder der vorgebliche Montagsmuffelsong ›I don’t like Mondays‹ der Boomtown Rats – die Geschichte der Pop- und Rockmusik steckt voller Missverständnisse.

Die Palette reicht dabei vom simplen Verhörer über das Missverstehen, weil man aus einem anderen Kulturkreis stammt, bis zur zielgerichteten politischen Vereinnahmung. Manchmal sind Songs aber auch einfach nicht zu entschlüsseln oder die Fans hören nur das, was sie auch hören wollen. So nimmt Michael Behrendt den Musikhörer mit zu 66 Songs und Hits, die entweder unbewusst oder ganz gezielt falsch interpretiert wurden – mit der Folge, dass Stalker-Songs als Schmusehits, sozialkritische Lieder als patriotische Hymnen oder beißende Satiren als Fetenknaller Karriere machten.

Lassen Sie sich von den Geschichten zum Staunen bringen und hören Sie viele Lieder von nun ganz neu!

Behrendt, Michael

Michael Behrendt arbeitet freiberuflich als Lektor und Autor für Verlage, Unternehmen und Agenturen.

Nach seiner Magisterarbeit über Patti Smith promovierte er über englische und amerikanische Rocklyrik. Er war Frankfurter Redaktionsleiter der bundesweit aufgestellten Lifestyle-Illustrierten "Prinz" und später Chefredakteur des Stadtmagazins "Journal Frankfurt".

Weitere Titel dieses Autors

I don't like Mondays

I don't like Mondays

Die 66 größten Songmissverständnisse

Sofort lieferbar

Alle Titel des Autors

Das Lob der Presse

»...macht sehr viel Spaß zu lesen.« hr2 Kulturcafé

»...nicht nur für Musikfans eine ebenso informative wie kurzweilige Lektüre. Mit viel Sachverstand und Wortwitz rückt Michael Behrendt hier Songmythen und absurden Theorien zu Leibe. Ein wunderbares Buch, das immer gern zur Hand genommen werden kann...« WDR 2

Weitere Informationen

» Zum Hörfunkbeitrag

»Die 66 größten Songmissverständnisse«, Hörfunkbeitrag vom 16.03.17 auf WDR3 Kultur am Mittag.

» Zum Hörfunkbeitrag

»Missverstandene Pop-Songs. Liebe? Es geht um Stalking!«, Hörfunkbeitrag vom 15.03.17 auf Deutschlandradio Kultur.

» Zum Hörfunkbeitrag

»Missverstandene Pop-Songs. "Politische Parteien haben auch eine Verantwortung"«, Hörfunkbeitrag vom 14.03.17 auf Deutschlandfunk.

» Zum Interview

»Interview mit Michael Behrendt über ›I don't like Mondays‹

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.