Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Staat und Kirche im 19. und 20. Jahrhundert
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Huber, Ernst-Rudolf / Huber, Wolfgang (Hrsg.)

Staat und Kirche im 19. und 20. Jahrhundert

Dokumente zur Geschichte des deutschen Staatskirchenrechts

Bestellnummer: 1013644

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 07. August 2014

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 248,00 €
Nichtmitglieder 398,00 €

Beschreibung

Mit einem aktuellen Vorwort von Wolfgang Huber. 2014. 5 Bände (nur geschl. beziehbar). Zus. etwa 3728 S. mit Reg., 16,5 x 24 cm, geb.

Programmlinie: Forschung

Für das Verständnis des gegenwärtigen Staatskirchenrechts ist es von großer Bedeutung, die historische Entwicklung des Verhältnisses von Staat und Kirche zu betrachten. Ernst-Rudolf Huber und Wolfgang Huber geben in diesem Kompendium der wichtigsten Quellen einen einzigartigen Einblick in den maßgeblichen Werdegang des Staatskirchenrechts im 19. und 20. Jahrhundert.


  • ISBN: 9783534264629
  • Auflage: 1
  • Discs: 5
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Huber, Ernst Rudolf

Ernst Rudolf Huber (1903-1990) war ein deutscher Staatsrechtler und Verfassungshistoriker. Besonders bekannt ist er für sein Großwerk, die achtbändige „Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789".

mehr
Alle Titel des Autors

Huber, Wolfgang

Wolfgang Huber, geb. 1942, ist evangelischer Theologe. Er war bis 2009 Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland.

mehr
Alle Titel des Autors

Beschreibung

Das deutsche Staatskirchenrecht beruht nicht auf einem wissenschaftlich erarbeiteten, umfassenden Regelungskonzept. Es hat sich vielmehr über die Jahrhunderte herausgebildet und ist wie kaum eine andere Rechtsmaterie durch historische Ereignisse beeinflusst. Für das Verständnis unseres heutigen Staatskirchenrechts ist es daher umso wichtiger, die historische Entwicklung anhand von Originalquellen nachvollziehbar zu machen. Ernst-Rudolf Huber und Wolfgang Huber zeichnen mit der vorliegenden Quellensammlung den Werdegang des Verhältnisses von Staat und Kirche von der Auflösung des Alten Reiches im 18. Jahrhundert bis in die Zeit der Weimarer Republik nach. Innerhalb der chronologischen Gliederung sind die zusammengehörigen Einzelstücke in Gruppen zusammengefasst; Erläuterungen stellen den historischen Zusammenhang dar. Der Registerband macht einzelne Quellen schnell auffindbar. Dieses einzigartige Kompendium maßgeblicher Dokumente ist nun endlich wieder zugänglich!

Huber, Ernst Rudolf

Ernst Rudolf Huber (1903-1990) war ein deutscher Staatsrechtler und Verfassungshistoriker. Besonders bekannt ist er für sein Großwerk, die achtbändige „Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789".


Huber, Wolfgang

Wolfgang Huber, geb. 1942, ist evangelischer Theologe. Er war bis 2009 Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland.


Das Lob der Presse

»Der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft sowie dem Altbischof Wolfgang Huber gebührt großer Dank für diesen wichtigen Nachdruck.« Das Historisch-Politische Buch

»Ein Klassiker ist zurück! (...) Es ist der WBG zu danken, dass sie die lange vergriffene Dokumentensammlung zum Verhältnis von Staat und Kirche von der Auflösung des alten Reiches im 19. Jahrhundert bis in die Zeit der Weimarer Republik endlich wieder zugänglich gemacht hat.« Fachbuchjournal

»Staat und Kirche im 19. und 20. Jahrhundert ist [. . .] ein unentbehrliches Hilfsmittel für Studium und Wissenschaft geworden und erweist sich auch für die Praxis immer wieder als hilfreich.« Deutsches Verwaltungsblatt

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.