Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Kräuter, Geister, Rezepturen
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Stille, Günther

Kräuter, Geister, Rezepturen

Eine Kulturgeschichte der Arznei

Bestellnummer: 1014474

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 06. Mai 2015

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 27,95 €
Nichtmitglieder 34,95 €

Beschreibung

Sonderausgabe der 1. Aufl. 2004. 219 S. mit 22 s/w Abb., kart.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Seit mythologischer Zeit begegnen Menschen Krankheiten mit immer neuen Heilkräften und Heilmitteln. War es zunächst der Glaube an die Kraft der ›göttlichen Pflanzen‹, so folgten Jahrhunderte mit immer neuen Erfahrungen und Überlegungen, Ängsten, Hoffnungen und Entdeckungen. Das Buch beschreibt unterhaltsam, spannend und informativ zugleich die mehr als tausend Jahre Geschichte der Arznei von der Vorzeit bis zur Gegenwart.


  • ISBN: 9783534265046
  • Seitenzahl: 219
  • Auflage: Sonderausgabe der 1. Auflage 2004
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrationen: 22 SW

Porträt

Günther Stille war Professor der Pharmakologie an der FU Berlin und leitete die Abteilung für experimentelle und klinische Pharmakologie im Bundesgesundheitsamt. Zuvor war er 25 Jahre in Forschungslaboratorien von Pharmafirmen im In- und Ausland an der Entwicklung von Arzneimitteln beteiligt, die heute in der Therapie verwendet werden.

Beschreibung

Das Buch beschreibt die »ewige Suche nach der großen Arznei« von den mythologischen Zeiten bis in die Gegenwart. Viel Mühe und Phantasie waren nötig, um immer wieder Stoffe mit neuen Heilkräften zu entdecken, viele Enttäuschungen und Rückschläge mussten verkraftet werden. Der Weg führt über die Welt der vorsokratischen Philosophen und des Hippokrates, die ideenreichen nachchristlichen Jahrhunderte mit Galen und dem großartigen Weltbild der Neuplatoniker, das frühe Mittelalter mit der schriftenarmen Empirie, das Hochmittelalter mit der arabischen Aufklärung und der Welt der Hildegard von Bingen. Es folgt die Zeit der Verirrungen in der Medizin des 17. Jahrhunderts, die Arzneimittellehre der Romantik und das 19./20. Jahrhundert mit der Wende zur Pharmakologie und Arzneitherapie als Wissenschaft. Hinter allen Entdeckungen steht der Mensch mit seiner Unverdrossenheit und seinen Erfahrungen, mit seinem Glauben und nicht zuletzt den politischen und ökonomischen Zwängen seiner Zeit.

Das Lob der Presse

»Günther Stilles ›Kulturgeschichte der Arznei‹ versteht es, die komplexen Entwicklungen auf nachvollziehbare Konzepte zu konzentrieren und damit dem Leser eine gute Vorstellung von der Entwicklung der Arzneikunde im Zusammenhang mit der Entwicklung der Gesellschaft und ihres Wissensschatzes zu geben.« Fränkische Nachrichten

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.