Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Deutschsprachige Literatur der 70er und 80er Jahre
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Delabar, Walter / Schütz, Erhard (Hrsg.)

Deutschsprachige Literatur der 70er und 80er Jahre

Autoren, Tendenzen, Gattungen

Bestellnummer: B189787

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 01. September 2005

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 54,90 €
Nichtmitglieder 69,90 €

Beschreibung

Sonderausgabe der 1. Aufl. 1997. 363 S., kart.

Programmlinie: Forschung

Ausgehend vom medialen und kulturellen Wandel der letzten Jahrzehnte stellt dieser Band Zusammenhänge und Differenzen der deutschsprachigen Literatur der siebziger und achtziger Jahre zur Diskussion. Neben intensiven Werklektüren so bedeutender Gegenwartsautoren wie Elfriede Jelinek, Christa Wolf, Hans Magnus Enzensberger oder Thomas Bernhard liefert er systematische Darstellungen etwa zu den Genres Kriminalroman und Phantasie, zum literarischen Journalismus, zur Medienwahrnehmung und -verar...


  • ISBN: 9783534189786
  • Seitenzahl: 363
  • Auflage: 1., Nachdr. d. Aufl. 1997
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Walter Delabar, geb. 1957. Studium der Sozialwissenschaften und Germanistik in Aachen. Von 1985 – 1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Germanistik der FU Berlin. Promotion 1987 in Essen. Seit 1989 Redaktion des Lexikons ›Die Deutsche Literatur‹, 1890 – 1990.

Erhard Schütz, geb. 1946. Studium der Germanistik, Politikwissenschaft und Philosophie in Gießen und Würzburg. Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Essen, Professor für Neuere Deutsche Literatur und Kommunikationsgeschichte an der FU Berlin. Seit 1997 Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literatur an der Humboldt-Universität Berlin.

Beschreibung

Die 16 Beiträge dieses Bandes bieten einen literaturgeschichtlichen Überblick über die deutschsprachige Literatur der siebziger und achtziger Jahre. Neben intensiven Werklektüren so bedeutender Gegenwartsautoren wie Elfriede Jelinek, Christa Wolf, Hans Magnus Enzensberger oder Thomas Bernhard erwarten den Leser systematische Darstellungen etwa zu den repräsentativen Genres Kriminalroman und Phantasie, zum literarischen Journalismus, zur Medienwahrnehmung und -verarbeitung in der Literatur, zu den Leitthemen des Terrorismus und der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus wie zu Besonderheiten der österreichischen und Schweizer Literaturszene. Das Buch will Informationsquelle und zugleich Impuls zur Diskussion sein und nicht zuletzt dem Leser Anregung zur neuerlichen Lektüre bieten.

Das Lob der Presse

»Insgesamt ein mit großem Gewinn zu lesender Aufsatzband durch seine Konzentration auf Themen (zu erwähnen ist hier noch die ausgezeichnete Zusammenschau von Walter Delabar über die RAF in der deutschen Literatur) und Tendenzen, die im Kanon von Literaturgeschichte gern übersehen werden.« Internet-Seiten des Literaturhauses, Wien

»Das so konzipierte und in einem denkbar weit gefassten Literaturverständnis wurzelnde Werk versteht es, ein überaus vielfältiges Bild der Literatur des genannten Zeitraums Revue passieren zu lassen. Phantastik und Phantasy, der Kriminalroman, journalistische Schreibweisen, Autobiographien und ›filmische‹ Schreibweisen werden in den ... sehr fundierten und überzeugenden Analysen ebenso berücksichtigt wie spezifische Themen, denen in den siebziger und achtziger Jahren (literarisch) Relevanz attestiert wurde, wie RAF, Homosexualität, Mythos, Vergangenheitsbewältigung ... Positiv zu vermerken ist zudem, dass sich alle Untersuchungen durch detailreiche und informative Textanalysen auszeichnen ... Delabar und Schütz haben mit dieser Publikation zur Gegenwartsliteratur der deutschsprachigen Länder eine ... informative und lesenswerte Sammlung von Studien vorgelegt. LeserInnen ... die an fundierten Untersuchungen zur facettenreichen deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Interesse haben, kann sie nachdrücklich empfohlen werden.« Info DaF, Hrsg. DAAD

»Das Buch möchte Quelle der Information und zugleich Impuls zur Diskussion sein. Nicht zuletzt soll es dem Leser Anregung zur (neuerlichen) Lektüre bieten.« Literatur-Report

»Eine lebendige Sammlung von Forschungsaufsätzen, die nicht nur neue Perspektiven eröffnet und sich so von althergebrachten Vorgehensweisen absetzt, sondern auch ermuntert, neue Ansätze zu verfolgen.« Zeitschrift für Germanistik

»Die 17 Essays sind durchweg mit Engagement, oft mit Witz geschrieben – eine stimulierende Lektüre.« DAAD-Letter

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.