Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Lese-Zeichen
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Groß, Sabine

Lese-Zeichen

Kognition, Medium und Materialität im Leseprozess

Bestellnummer: B18985X

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 01. April 2005

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 39,90 €
Nichtmitglieder 49,90 €

Beschreibung

Sonderausgabe der 1. Aufl. 1994. XII, 158 S. mit 18 Abb., kart.

Programmlinie: Forschung

›Lese-Zeichen‹ untersucht die Voraussetzungen, Bedingungen und tatsächlichen Abläufe von Leseprozessen. Literaturtheoretische, semiotische, kunsthistorische und psychologische Ansätze werden zu einer Analyse des Lesens verbunden, die sowohl psychologische Wahrnehmungsabläufe als auch kognitiv-psychologisches Textverständnis umfasst. ›Lese-Zeichen‹ verbindet detaillierte Analysen mit theoretischer Spannweite. Es erschließt einen neuen Bereich für die Leseforschung: das spannungsvolle Verhältn...


  • ISBN: 9783534189854
  • Seitenzahl: 170
  • Auflage: Neuaufl.
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Sabine Gross, geb. 1957, lehrt Literaturtheorie, Neuere Deutsche Literatur und Film an der University of Wisconsin, Madison. Veröffentlichungen u.a. zu Bertold Brecht, Film, Lesen, Schrift und Bild, Weiblichkeitsdiskurs und zur literarischen Kanonbildung.

Beschreibung

›Lese-Zeichen‹ untersucht die Voraussetzungen, Bedingungen und tatsächlichen Abläufe von Leseprozessen. Literaturtheoretische, semiotische, kunsthistorische und psychologische Ansätze werden zu einer Analyse des Lesens verbunden, die sowohl psychologische Wahrnehmungsabläufe als auch kognitiv-psychologisches Textverständnis umfasst. ›Lese-Zeichen‹ verbindet detaillierte Analysen mit theoretischer Spannweite. Es erschließt einen neuen Bereich für die Leseforschung: das spannungsvolle Verhältnis zwischen Bedeutung, Materialität und Bildlichkeit von Schrift- und anderen Texten.

Das Lob der Presse

»Einem ebenso faszinierenden wie grundlegenden Phänomen ist S. Groß auf der Spur: dem ›Lesen‹. Ihre Annäherung erfolgt gewissermaßen vom Rand her, über einen Vergleich der Medien ›Schrift‹ und ›Bild‹, ihrer Charakteristika, Abgrenzungsbedingungen und Konvergenzkriterien. Besonders eindringlich geschieht dies anhand von Beispielen aus der visuellen Poesie, wo dem beschreibenden Text das darstellende ›Textbild‹ an die Seite tritt, in welchem sich – gemäß der Zeichentheorie von Ch. S. Pierce – symbolische und ikonische Bedeutungsebenen durchdringen. Hieraus erwächst ein überzeugendes, stets präzise formuliertes Beschreibungskonzept, das hilft, derartige Grenzfälle zu analysieren. Wo die Verf. auf allgemeine Rezeptions- und Verstehensprozesse zu sprechen kommt, nimmt sie neue Erkenntnisse der Rezeptionsästhetik und kognitiven Psychologie in ihren semiotisch fundierten Ansatz auf. Betrachtungen zur Trias ›Text / Bild / Film‹ runden die klar angelegte Untersuchung ab, welche unter Berufung auf die kognitive Leseforschung schließlich G. E. Lessings im Laokoon formulierter Ästhetik eine Absage erteilt. Fazit: eine vorzügliche Arbeit, die mit hohem Gewinn zu lesen ist.« Germanistik

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.