Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Schriftsteller lesen die Bibel
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Gellner, Christoph

Schriftsteller lesen die Bibel

Die Heilige Schrift in der Literatur des 20. Jahrhunderts

Bestellnummer: B233595

Hardcover

Buch

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 39,90 €
Nichtmitglieder 49,90 €

Beschreibung

Sonderausgabe der 1. Aufl. 2004. 224 S. mit 13 s/w Fotos, kart.

»Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, Verheißung und Erfüllung, Geburt und Tod, das ganze Drama der Menschheit, alles ist in diesem Buche«, schrieb Heinrich Heine über die Bibel. Er war einer der ersten deutschen Schriftsteller, der die Bibel unter ästhetischen, literarischen und kulturgeschichtlichen Gesichtspunkten las: als Sprachkunstwerk und großes Menschheitsbuch. Christoph Gellner stellt in 13 Porträts bekannte Autoren des 20. Jh. vor, die diese Tradition fortsetzen.


  • ISBN: 9783534233595
  • Seitenzahl: 224
  • Auflage: Sonderausgabe der 1. Aufl. 2004
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch

Beschreibung

Die Bibel hat wie kein anderes Werk der Weltliteratur die Dichtung beeinflusst und geprägt. Zu allen Zeiten haben ganz unterschiedliche Autorinnen und Autoren aus ihrem Reichtum geschöpft und sich inspirieren lassen. Die Faszination der Bibel wirkt fort bis in die Gegenwart. Überraschend genug belegt dies gerade die Literatur des 20. Jahrhunderts im deutschen Sprachraum. Ob Else Lasker-Schüler, Rose Ausländer, Erich Fried, Heinrich Böll, Günter Grass, Ingeborg Bachmann oder Stefan Heym: sie alle erweisen sich als beeindruckende Interpreten der Heiligen Schrift. Ein vielstimmiges Mosaik von Autorenporträts beleuchtet in diesem Band die Bedeutung der Bibel für einige der wichtigsten Autoren des 20. Jahrhunderts.

Das Lob der Presse

»So bietet dieser im besten Sinn anspruchsvolle und kenntnisreiche, wärmstens zu empfehlende Band vielfältige Anregungen, etwa auch im Hinblick auf den Dialog mit der Literatur der Verkündigung.« Reformierte Presse

»Für den Dialog von Literatur und Theologie ist Gellners Buch unverzichtbar und erweist sich als wertvolle Ergänzung zu den einschlägigen Untersuchungen von Karl-Josef Kuschel und Georg Langenhorst.« Katechetische Blätter

»Das auch ästhetisch äußerst gelungen gestaltete und anregende Buch verlangt so geradezu nach einer Fortsetzung: einem Blick auf die Bibelrezeption bei Schriftstellern der jüngeren Generation bis hinein in das 21. Jahrhundert.« Stimmen der Zeit

»Profil gewinnt man durch Hervorheben und Weglassen, ein scharfes Profil erst, wenn man die richtigen Linien betont und Überflüssiges beiseite lässt. Christoph Gellner ist das bei allen 13 von ihm porträtierten Autoren gelungen.« Theologische Literaturzeitung

»Gellners Buch hilft zum kritischen und nachnaiven Umgang mit biblischen Texten. Es hilft, etwa in der religiösen Bildung Erwachsener zu verstehen, wo die Menschen heute in Sachen Religion und Kirche wohl zu finden sein mögen. Er schult für alle die Wahrnehmung, die religiöse Bildungsangebote machen.« forum Erwachsenenbildung

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.