Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Ob einem manne sey zunemen ein eelichs weyb oder nicht
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Eyb, Albrecht von

Ob einem manne sey zunemen ein eelichs weyb oder nicht

(Ehebüchlein)

Bestellnummer: B189809

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 01. April 2005

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 24,90 €
Nichtmitglieder 29,90 €

Beschreibung

Sonderausgabe des reprogr. Nachdr. 1993 der Ausgabe 1472. Im Anhang: Einführung zum Neudruck 1982 von Helmut Weinacht. V, 157 S., davon 118 S. Frakturschr., mit 17 Abb., kart.

Programmlinie: Leseecke

Indem der fränkische Domherr 1472 der traditionellen Begründung durch das ›honestum‹ und ›utile‹ das ›dulcis‹ hinzufügt, kommt er zu einer eindeutigen Befürwortung der Ehe. Die Überlieferung in 12 Drucken und 5 HSS bis 1540 zeugt von der Wirkung des Traktats in jener Zeit. Der Anhang bietet eine Rezeptions- und Forschungsgeschichte, eine den Gesamtkatalog der Wiegendrucke ergänzende Auflistung der Handschriften und Drucke, im Literaturverzeichnis eine Zusammenstellung der Teilausgaben sowie ...


  • ISBN: 9783534189809
  • Seitenzahl: 162
  • Auflage: Nachdr. 1993 d. Ausg. 1472
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Beschreibung

»Ob einem manne sey zunemen ein eelichs weyb oder nicht« – dieser ebenso schwerwiegenden wie folgenschweren Überlegung geht der fränkische Domherr und Frühhumanist Albrecht von Eyb in seinem ›Ehebüchlein‹ unter Erörterung und Abwägung aller Vor- und Nachteile nach. Zum ersten Mal in der frühen Eheliteratur Deutschlands wird hier auch die Frau als Wesen geistiger Individualität gesehen. Zahlreiche den Ausführungen beigefügte Beispiele aus der Novellen- und Legendenliteratur (Boccacio, Marina- und Albanuslegende) sorgen für eine lehrreiche, differenzierte und – zumal für heutige Leser – erbaulich-vergnügliche Auseinandersetzung mit einem Thema von zeitloser Aktualität, das über die Jahrhunderte hinweg nach wie vor die Gemüter beiderlei Geschlechts bewegt und beschäftigt. Das kleine Werk, zuerst 1472 erschienen, ist bis 1540 in immerhin bereits 12 Drucken und fünf Handschriften überliefert; Indiz dafür, dass die Fragestellung schon zu jener Zeit auf reges und anhaltendes Interesse stieß – ein frühes und beredtes Beispiel für ›Ratgeberliteratur‹ im besten Verständnis. Die in der vorliegenden Ausgabe im Anhang untergebrachte Einführung von Helmut Weinacht bietet u.a. einen kurzen biographischen Abriss zu Albrecht von Eyb sowie eine Rezeptions- und Forschungsgeschichte. Dem reprographischen Nachdruck neu hinzugefügt sind 16 Holzschnittillustrationen aus dem 15. Jahrhundert, die den Text anschaulich ergänzen.

Das Lob der Presse

»Die Einführung Weinachts ... gibt einen vorzüglichen Überblick über das Werk Albrechts sowie über Forschungsgeschichte, Rezeption, Überlieferung und Struktur des Ehebüchleins ... Die Anstöße Weinachts werden dankbar aufgenommen werden und für die Lehre steht endlich ... ein überdies erschwinglicher Text des deutschen Frühhumanismus bereit.« Zeitschrift für Deutsches Altertum und Deutsche Literatur

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.