Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Die Geschichte Zentralasiens und der Seidenstraße in islamischer Zeit
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Haussig, Hans Wilhelm

Die Geschichte Zentralasiens und der Seidenstraße in islamischer Zeit

Bestellnummer: B189922

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 01. September 2005

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 49,90 €

Beschreibung

Sonderausgabe der 2. Aufl. 1994. XIX, 318 S. mit 3 Kt., kart.

Programmlinie: Forschung

Der zweite Band, ebenfalls übersichtlich gegliedert und in klarer Sprache, behandelt die Geschichte Zentralasiens und der Seidenstraße von der frühislamischen Zeit bis zu den Eroberungen der Mongolen. Grundlage der Darstellung ist, wie im ersten Band, eine ›innere Chronologie‹, die v.a. durch die Untersuchung der Wirtschaft und der Kultur Entwicklungen und Brüche in der historischen Struktur sichtbar macht. Die Einführung des bargeldlosen Geldverkehrs ist das wohl entscheidende Struktureleme...


  • ISBN: 9783534189922
  • Seitenzahl: 337
  • Auflage: 2., Aufl. 1994
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Hans Wilhelm Haussig, geb. 1916, lehrte an der FU Berlin Byzantinische Geschichte, seit 1969 an der Ruhr-Universität Bochum auch Geschichte Vorder- und Mittelasiens. Nach seinem Ausscheiden Honorarprofessor für die genannten Fachgebiete in Berlin. Au...

Beschreibung

Der zweite Band, ebenfalls übersichtlich gegliedert und in klarer Sprache, behandelt die Geschichte Zentralasiens und der Seidenstraße von der frühislamischen Zeit bis zu den Eroberungen der Mongolen. Grundlage der Darstellung ist, wie im ersten Band, eine ‘innere Chronologie’, die v.a. durch die Untersuchung der Wirtschaft und der Kultur Entwicklungen und Brüche in der historischen Struktur sichtbar macht. Die Einführung des bargeldlosen Geldverkehrs ist das wohl entscheidende Strukturelement, das Handel und Warenproduktion revolutionierte und das Erstarken politischer Mächte förderte.

Das Lob der Presse

»Haussig bietet eine schier unübersehbare Fülle kulturhistorischer Details in klar gegliederter Form und in präziser Sprache. Ob er die verschiedenen Wörter für Seide untersucht, mit deren Hilfe er noch nicht entdeckte Wege dieses Luxusgutes nach Europa aufspürt, oder ob er die Revolutionierung der Geldwirtschaft durch die von jüdischen Bankiers ausgehende Einführung des Inhaberpapiers behandelt, stets werden interessante Aspekte der Kulturgeschichte des eurasischen Raumes beschrieben.« Das Historisch-Politische Buch

»Haussig betreibt das ebenso verdienstvolle wie ehrgeizige Projekt, die Geschichte der Seidenstraßen auch in ihrer gesamten geographischen Ausdehnung darzustellen ... Wo schriftliche Nachrichten ausbleiben, bezieht Haussig die Auswertung archäologischer Funde und die philologische Analyse von Länder- und Völkernamen mit ein. So entsteht vor den Augen des Lesers ein facettenreiches und farbiges Bild des Handels- und Kulturaustausches auf den Karawanenwegen Hochasiens.« FAZ

»Das vorliegende Werk behandelt dieses historisch wie kulturgeschichtlich gleichermaßen interessante Thema mit wissenschaftlicher Akribie. Die inhaltliche Vielseitigkeit der Gesamtdarstellung ist beachtlich: Die vielfältigen Stammesbewegungen seit der Spätantike bis in die islamische Zeit, der Handelsverkehr zu Wasser und zu Lande, der Transfer von Kunsthandwerk, die Entwicklung der Geldwirtschaft im asiatischen Raum, fernöstliche Einflüsse auf Kunst und Kultur Europas, um nur einiges herauszugreifen, sind in die Betrachtung einbezogen. Und alles das wird vom Autor in einer übersichtlich gegliederten und sprachlich klaren Darstellung präsentiert. Der Anhang enthält eine reichhaltige Bibliographie und ein ausführliches Register sowie Karten. Dieses Buch sollte in keiner Kollegstufenbibliothek (Abteilg. Geschichte / Kulturgeschichte) fehlen.« Lesenwert

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.