Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Gregor VII.
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Blumenthal, Uta-Renate

Gregor VII.

Papst zwischen Canossa und Kirchenreform

Bestellnummer: B18808X

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 17. Januar 2005

Zur Zeit vergriffen, Bestellungen werden registriert

  •  » drucken
Bild vergrößern
Sonderpreis Mitglieder 9,90 €
(statt 22,90 €) Nichtmitglieder 14,90 €

Beschreibung

(Teilband der BWR 2001). 2001. XIII, 376 S. mit 8 meist farb. Abb., geb.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Gregor VII., einer der mächtigsten Päpste, stand im Zentrum heftigster Auseinandersetzungen zwischen Kirche und weltlicher Herrschaft. Die Quellen zu seinem offiziellen Wirken sind zahlreich, zu seiner Person aber, v.a. zur Zeit vor seinem Pontifikat, gibt es wenige. Uta-Renate Blumenthal lässt den Menschen lebendig werden, der hinter der Institution des Papsttums verborgen ist, und zeichnet so das vollständige Bild Gregors VII. nach.


  • ISBN: 9783534188086
  • Seitenzahl: 389
  • Auflage: 1., Aufl.
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrationen: 7 Illustrationen, farbig;1 Illustrationen, schwarz-weiß

Porträt

Uta-Renate Blumenthal lehrt Geschichte an der Catholic University of America, Washington.

Beschreibung

Das 11. Jahrhundert stellt einen in ideengeschichtlicher wie politischer Hinsicht historischen Wendepunkt dar, gekennzeichnet einerseits durch die Kirchenreform, andererseits durch den Investiturstreit. Ereignisse wie die Absetzung und der Bußgang König Heinrichs des IV. nach Canossa rücken einen der machtvollsten Päpste ins Zentrum der historischen Betrachtung, die je den Thron des Apostelfürsten eingenommen haben: Gregor VII. (um 1021 – 1085).

Im Gegensatz zur guten Quellenlage zu seinem Pontifikat ist über die Person und vor allem über die Kindheit und Jugend von Hildebrand, dem späteren Papst Gregor VII., wenig bekannt. Dieses Missverhältnis will Uta-Renate Blumenthal mit ihrer Biographie ausgleichen. Sie beschreibt im ersten Teil ihres Buches chronologisch die biographischen Stationen. Im zweiten Teil konzentriert sie sich auf die Zeit des Pontifikats, das beherrscht wurde von den Forderungen der kirchlichen Reformpartei und von der Frage nach der Vorherrschaft der weltlichen oder der geistlichen Macht.

Das Lob der Presse

»Alles in allem ein Buch mit einer Vielzahl an gut belegten und mit großer Gelehrsamkeit erarbeiteten Detailinformationen. Die Fragen, die sie stellt, beantwortet die Autorin souverän und fundiert. Auch scheut sie sich nicht, Probleme offen zu lassen, wenn die Quellen nur dieses Ergebnis zulassen.« Zeitschrift für Geschichtswissenschaft

Das Buch liefert »wertvolle Anstöße ..., um Gregors Stellung innerhalb der religiösen Gruppierungen seiner Zeit kritisch zu überdenken. So wie das erste Kapitel über Gregors Jugend ist das ganze Buch konzipiert: Es behandelt in insgesamt neun Einzelstudien einzelne, in sich abgeschlossene Themenkomplexe; die Konzilien Gregors VII., Legaten, Klosterpolitik oder Kaiser, Fürsten und andere Laien. Auch da, wo es zuerst den Anschein hat, als schildere sie (Blumenthal) einen Lebensabschnitt des Papstes, gerät ihr das Kapitel unversehens zu einer Detailstudie von Einzelfragen, in der all das, was man ohnehin schon weiß, ausgeklammert bleibt. Die kribische Ernsthaftigkeit im Umgang mit dem Detail hat durchaus eine Ästhetik und Faszination eigener Art ...« Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Man merkt dem Buch auf Schritt und Tritt an, dass die Verfasserin eine überragende Kenntnis der Papstgeschichte des 11. Jahrhunderts und v.a. der kanonistischen Tradition besitzt Blumenthal hat ein intelligentes Buch geschrieben, das dem Fachmann manche Anregung bietet, ihn auch in vielem zum Widerspruch herausfordert.« Theologische Revue

»Ein Buch, das zum Nachdenken Anlass gibt und mit der Fülle seiner Literatur- und Quellenangaben entschieden eine Bereicherung darstellt.« Mitteilungen des Instituts für österreichische Geschichtsforschung

»Das vorliegende Buch ist material- und kenntnisreich, profund und gediegen, hauptsächlich Zusammenfassung der Forschung, aber zugleich auch die Forschung vorantreibend und bewegend – kurz: es ist lesenswert.« Das Mittelalter

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.