Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Grundbegriffe der altchinesischen Philosophie
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Unger, Ulrich

Grundbegriffe der altchinesischen Philosophie

Ein Wörterbuch für die klassische Periode

Bestellnummer: B145356

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 15. März 2000

Zur Zeit vergriffen, Bestellungen werden registriert

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 24,90 €
Nichtmitglieder 39,90 €

Beschreibung

2000. XVIII, 158 S., geb.

Programmlinie: Studium

Die geistigen Leistungen der Klassischen Periode des chinesischen Altertums (5.–3. ]Jh. v.Chr.) bestimmten als prägendes Vorbild über zweitausend Jahre entscheidend die Bildungsvorstellungen und den ethisch-moralischen Verhaltenskodex der späteren Generationen. Wörterbuchartig werden dem Leser in alphabetischer Anordnung die wichtigsten philosophischen Begriffe und Gegenstände dieser Blütezeit der chinesischen Kultur nahegebracht. Den Kern dieses Lexikons bilden chinesische Wörter, die in de...


  • ISBN: 9783534145355
  • Seitenzahl: 176
  • Auflage: 1
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Ulrich Unger, geb. 1930 in Leipzig, war von 1966 bis 1996 Professor für Sinologie in Münster. Studium der Orientalistik (Sinologie, Ägyptologie, Indologie) von 1948 bis 1952 in Leipzig. 1956 Promotion ebenda. 1961 Habilitation für das Fach Sinologie in Freiburg/Br. Seit 1998 ist er Leiter des DFG-Projekts ›Wörterbuch des Klassischen Chinesisch‹. Veröffentlichungen u.a.: Einführung in das Klassische Chinesisch (1985); Glossar des Klassischen Chinesisch (1989); Rhetorik des Klassischen Chinesisch (1994); Aufsätze zur Klassischen chinesischen Philologie, zur altchinesischen Epigraphik und zur Indosinistik.

Beschreibung

Dieses Wörterbuch stellt die zentralen philosophischen Begriffe und Gegenstände der Klassischen Periode des chinesischen Altertums (5. – 3. Jh. v.Chr.) vor. Berücksichtigt sind Konfuzianismus, Taoismus und alle anderen wichtigen Schulen dieses Zeitraums (der Buddhismus gelangte erst in nachantiker Zeit nach China). Die geistigen Leistungen dieser Blütezeit der chinesischen Kultur waren für die Nachfahren mehr als zweitausend Jahre unbestrittene Grundlagen von Bildung und ›Gesittung‹. Nicht wenige der damals geprägten Begriffe sind bis in die Gegenwart lebendig geblieben. Das grundsätzlich nach dem Alphabet angeordnete Wörterbuch eignet sich nicht nur als Nachschlagewerk, sondern auch als Lesebuch für den interessierten Nichtsinologen, der sich – von Stichwort zu Stichwort weitertastend – mit dem Erörterungszusammenhang der altchinesischen Philosophie vertraut machen kann. Suchhilfen geben Verweise und ein Index. Die in Gestalt chinesischer Wörter gegebenen Lemmata sind durch einzelne deutsch formulierte ergänzt.

Der Autor will mit seinem Buch eine uns nicht so vertraute Kultur nahe bringen und zeigen, dass die allgegenwärtigen Grundfragen der menschlichen Existenz und der Ordnung der menschlichen Gesellschaft ein Teil der geistigen Kultur der gesamten Welt sind.

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.