Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Quellen zur Reichsreform im Spätmittelalter
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Weinrich, Lorenz (Hrsg.)

Quellen zur Reichsreform im Spätmittelalter

Bestellnummer: B068777

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2001

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 69,90 €
Nichtmitglieder 139,90 €

Beschreibung

(FSGA, A., Bd. 39). Lat. / dt. 2001. 520 S., Gzl. mit SU.

Programmlinie: Forschung

Der Band versammelt Quellen zur Reform der Reichsverfassung im 15. Jh., in deren Verlauf wichtige Institutionen im Reich wie das Gerichtswesen, die Finanzverwaltung und der Reichstag klarere Konturen erhielten. Die Quellen, die vor allem aus Rechtstexten, Akten und Berichten von den Hoftagen bestehen, veranschaulichen das Bemühen der Reichsstände, den Schwächen der Reichsverfassung zu begegnen.


  • ISBN: 9783534068777
  • Auflage: 1., Aufl.
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Weinrich, Lorenz

Lorenz Weinrich, geb. 1929, war bis zu seiner Emeritierung Professor für mittelalterliche Geschichte an der Freien Universität Berlin.

mehr
Alle Titel des Autors

Beschreibung

In dem Band wird der tiefgreifende Gestaltwandel der Reichsverfassung im 15. Jahrhundert von Sigismund bis zu Maximilian quellenmäßig vorgestellt. Die Auswahl folgt dabei der in den letzten Jahrzehnten in der Historiographie vorgenommenen Vertiefung und Ausweitung des Begriffs Reichsreform. Der enge Zusammenhang mit den Bemühungen um die Kirchenreform wird in mehreren Traktaten deutlich, die, auf das Weltliche zugeschnitten, gekürzt geboten werden (Nikolaus Cusanus, Reformatio Sigismundi, Enea Silvios Pentalogus). Den Hauptanteil des Bandes bilden Rechtstexte, Akten und Berichte von Teilnehmern an den Hoftagen. Auch der ›Traum‹ des Hermansgrün (von 1495) und eine Auswahl aus dem anonymen ›Oberrheinischen Revolutionär‹ sind aufgenommen. Die Wahl der Stücke nimmt Rücksicht auf den Band der Quellen zur Reichsverfassung (FSGA, Reihe A, Bd. 33) und die beiden Bände zur Kirchenreform im 15. Jahrhundert (FSGA, Reihe A, Bd. 38 a und 38 b).

In dem reichhaltigen Quellenband wird deutlich, wie die führenden Stände des Reiches in sehr unterschiedlicher Weise bemüht waren, die erkannten Gebrechen des Reiches mitunter gemeinsam, meist im Gegeneinander von König und Ständen zu bewältigen. Als Antworten auf die auftauchenden Herausforderungen wurden recht kurzfristige Abhilfen angestrebt. Dabei waren es wiederholt außenpolitische und militärische Ereignisse, die die Überwindung von Strukturkrisen forderten. Zwar gelangen keine endgültigen Lösungen, doch gab es in die Zukunft weisende Ergebnisse. So wurde nach vielen Ansätzen das Fehdeunwesen rechtlich überwunden. Die staatliche Gerichtsordnung erhielt durch rechtskundige Beisitzer klarere Konturen. Die das alte Ritterheer ablösenden Söldnerverbände erforderten eine effektivere Finanzverwaltung, die von den Territorien geschaffen wurde. Der sich mit jährlicher Sitzung etablierende Reichstag wurde dauerhaft zu einem föderalen Mitberatungsgremium, das jedoch das Recht der Mittelbewilligung für die Unternehmungen des Königs besaß.

Weinrich, Lorenz

Lorenz Weinrich, geb. 1929, war bis zu seiner Emeritierung Professor für mittelalterliche Geschichte an der Freien Universität Berlin.

Weitere Titel dieses Autors

Heiligenleben zur deutsch-slawischen Geschichte

Heiligenleben zur deutsch-slawischen Geschichte

Adalbert von Prag und Otto von Bamberg

Sofort lieferbar

Alle Titel des Autors

Das Lob der Presse

»Der pädagogische und wissenschaftliche Nutzen dieser Anthologie ist hoch einzuschätzen, denn anhand dieser Quellen lässt sich in ausgezeichneter Weise die Innen- und Außenpolitik, die Kirchen- und Militärgeschichte des 15. und frühen 16. Jahrhunderts ohne besondere Mühe studieren. Besonders deutlich wird anhand dieser Auswahl von einschlägigen Dokumenten, dass die politischen Machthaber im Spätmittelalter geradezu erstaunliche Anstrengungen unternahmen, um auf die Krise ihrer Zeit zu reagieren, dass aber die Komplexität und Widersprüchlichkeit der Interessen Einigungen und resolute Handlungen weitgehend verhinderten.« Alfred Classen, Mitteilungen des Instituts für österreichische Geschichtsforschung

»Man kann es nur nachdrücklich begrüßen, dass nunmehr eine Publikation vorliegt, die einen repräsentativen Querschnitt wichtiger Quellentexte zur spätmittelalterlichen Reichsreform bequem und verlässlich zugänglich macht. Es bleibt zu wünschen, dass durch sie die Beschäftigung mit der überaus spannenden deutschen Reichsgeschichte des späten Mittelalters auf breiter Ebene neue Impulse erfährt.« Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte

Dieser Titel kann auch in folgenden Reihen erworben werden:

  • Freiherr-vom-Stein-Gedächtnisausgabe, Abt. A

    Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters

    Reihe

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.