Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Augenzeuge des Konstanzer Konzils
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen

Augenzeuge des Konstanzer Konzils

Die Chronik des Ulrich Richental

Bestellnummer: 1013997

eBook EPUB

Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2014

Sofort lieferbar
eBook-Format:  EPUB

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 14,99 €
Nichtmitglieder 19,99 €

Beschreibung

Übersetzt von Henry Gerlach und Monika Küble. 2013. 248 S. mit 15 s/w Abb.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Ulrich Richental erlebte das Konstanzer Konzil als Bürger der Stadt aus nächster Nähe. Seine Chronik zählt zu den eindrucksvollsten Quellen des späten Mittelalters. In ihr schildert er die politischen Ereignisse ebenso wie den Alltag im mittelalterlichen Konstanz. Mit dieser Übersetzung ist es nun erstmals möglich, sich auf seine Spuren zu begeben.


  • ISBN: 9783806229646
  • Seitenzahl: 248
  • Auflage: 1
  • Kopierschutz: Adobe DRM
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrationen: 15 Illustrationen, schwarz-weiß

Porträt

Monika Küble, geb. 1960, Studium der Germanistik, Romanistik und Kunstgeschichte in Perugia und Konstanz. Publikationen u.a. zur oberschwäbischen Literatur und zur italienischen Architekturgeschichte.

Henry Gerlach, geb. 1960, Studium der Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte in Konstanz und Hamburg. Publikationen u. a. zum Konzil von Konstanz.

Gemeinsam haben sie 2013 den historischen Roman „In nomine diaboli“ veröffentlicht, der zur Zeit des Konstanzer Konzils spielt.

Beschreibung

Vier Jahre lang tagte das Konzil von Konstanz in der beschaulichen Stadt am Bodensee. Hier verhandelte die geistliche und weltliche Prominenz Europas die Probleme der spätmittelalterlichen Kirche. Es war die größte politische Zusammenkunft des Mittelalters, eine einzigartige Veranstaltung, zu der zeitweise bis zu 70.000 Gäste in Konstanz gewesen sein sollen. Das machte sich natürlich auch im Leben der Konstanzer Bürger bemerkbar. Anschaulich und detailliert hält der Augenzeuge Ulrich Richental die Geschehnisse im Großen wie im Kleinen fest. Er war sozusagen der erste Klatsch- und Lokalreporter der Geschichte und bietet Einblicke in das Treiben einer spätmittelalterlichen Stadt vor dem Hintergrund der politisch-religiösen Mächtespiele. Anlässlich des 600-jährigen Jubiläums erscheint die Chronik des Ulrich Richental zum ersten Mal in heutiges Deutsch übersetzt. Der Band ermöglicht so einen direkten Zugang zu einem der spannendsten Ereignisse des Mittelalters.

Ulrich Richtental (1360-1437) war der Sohn eines Konstanzer Stadtschreibers. Er war wahrscheinlich als Kaufmann tätig und hatte es zu einigem Wohlstand in der Stadt gebracht, wo er Haus- und Grundeigentum besaß. Aus eigenem Antrieb verfasste er eine umfangreiche Chronik über das Konstanzer Konzil.

Das Lob der Presse

»Für alle, die sich für das Konstanzer Konzil und das Mittelalter im Allgemeinen interessieren, ein echtes Highlight.« Radio Seefunk

»Wer über das Konstanzer Konzil berichten will, kommt an der Chronik Ulrich Richentals nicht vorbei.« damals.de

»... ganz wunderbare,... hochbedeutende Quelle aus der Zeit des späten Mittelalters in einer wirklich sehr guten neuhochdeutschen Übersetzung...« RBB Kulturradio - Lesestoff

»Die Ausgabe lädt zum Schmökern ein und bietet Einblicke in das Leben und die Geschehnisse im spätmittelalterlichen Konstanz zur Konzilszeit« Zillo Medieval

»Die Geschichte und Geschichten der Chronik lassen das mittelalterliche Treiben erlebbar werden. Richental gewährt auch einen Einblick in den Konstanzer Alltag während der vier Konzilsjahre, die für die Stadt den Ausnahmezustand bedeuteten.« Die Rheinpfalz

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.