Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Die Deutschen und der Osten
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen

Die Deutschen und der Osten

Feindbild und Traumland

Bestellnummer: 2001051

eBook EPUB

Erscheinungsdatum: 15. Mai 2014

Sofort lieferbar
eBook-Format:  EPUB

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 11,99 €
Nichtmitglieder 15,99 €

auch erhältlich als:

eBook PDF
ab 11,99 €

Beschreibung

2007. 160 S. mit 20 Abb. und Karten, Primus, Darmstadt.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Osten ist mehr als eine Himmelsrichtung. Wolfgang Wippermann verfolgt das Verhältnis der Deutschen zum Osten durch die Geschichte: zwischen Feindbild und Traumland.Dabei unterscheidet er vier „Osten“: den religiösen, den europäischen, den kommunistischen politischen und den orientalischen ‚islamistischen’ Osten. Für die Deutschen ist der Osten ein ebenso gefürchteter wie anziehender Raum: Von dort drohte die „Überflutung“ durch fremde Völker, die „Horden“ aus dem Osten. Aber es gab auch den ...


  • ISBN: 9783896788849
  • Seitenzahl: 160
  • Auflage: 1., Aufl.
  • Kopierschutz: Adobe DRM
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrationen: 20 Farbig

Porträt

Wippermann, Wolfgang

Wolfgang Wippermann ist Professor für Neuere Geschichte am Friedrich-Meinecke-Institut der FU Berlin und war lange Zeit Lehrbeauftragter am Institut für katechetischen Dienst der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg.

mehr
Alle Titel des Autors

Beschreibung

Osten ist mehr als eine Himmelsrichtung. Wolfgang Wippermann verfolgt das Verhältnis der Deutschen zum Osten durch die Geschichte: zwischen Feindbild und Traumland.

Dabei unterscheidet er vier „Osten“: den religiösen, den europäischen, den kommunistischen politischen und den orientalischen ‚islamistischen’ Osten.

Für die Deutschen ist der Osten ein ebenso gefürchteter wie anziehender Raum: Von dort drohte die „Überflutung“ durch fremde Völker, die „Horden“ aus dem Osten. Aber es gab auch den „Drang nach Osten“ - der von Hitler beanspruchte „Lebensraum im Osten“ sollte bis zum Ural reichen.

Mit dem Osten verbinden sich ganz unterschiedliche Vorstellungen und Ideologien. Und auch die geographische Verortung des Ostenst hat sich im Laufe der Zeit geändert. Die in Mittelalter und Früher Neuzeit so gefürchteten Hunnen, Mongolen und Türken kamen eher aus dem Südosten. Das ursprünglich nördlich angesiedelte Russland wurde erst im 19. Jahrhundert zum bedrohlichen „Riesenreich im Osten“.

Nach dem 2. Weltkrieg fürchteten sich die Deutschen vor dem kommunistischen Osten, der mitten in Deutschland an den Westen grenzte. Heute scheint dagegen ein anderes Drohbild im Osten aufzugehen: das des islamistischen Orients.

Wippermann, Wolfgang

Wolfgang Wippermann ist Professor für Neuere Geschichte am Friedrich-Meinecke-Institut der FU Berlin und war lange Zeit Lehrbeauftragter am Institut für katechetischen Dienst der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg.

Weitere Titel dieses Autors

Luthers Erbe

Luthers Erbe

Eine Kritik des deutschen Protestantismus

Sofort lieferbar

Alle Titel des Autors

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.