Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Spielregeln der Politik im Mittelalter
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Althoff, Gerd

Spielregeln der Politik im Mittelalter

Kommunikation in Frieden und Fehde

Bestellnummer: 1014821

eBook EPUB

Erscheinungsdatum: 27. November 2014

Sofort lieferbar
eBook-Format:  EPUB

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 29,99 €
Nichtmitglieder 39,99 €

Beschreibung

2., um ein Nachwort erg. Aufl. 2014. 422 S. mit 10 s/w Abb., Bibliogr., 14,5 x 22 cm, Fadenh., geb.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Gerd Althoff hat das Paradigma der symbolischen Kommunikation – der Herrschaftsausübung und Konfliktvermittlung durch rituelle Handlungen – für die Mediävistik entwickelt und damit innovative Wege eröffnet. Sein dafür grundlegendes Werk ›Spielregeln der Politik‹ liegt hier mit einem aktuellen Nachwort, das die Diskussion seiner Positionen kommentiert und weiterführt, endlich erneut vor.


  • ISBN: 9783534739554
  • Seitenzahl: 369
  • Auflage: 1
  • Kopierschutz: Adobe DRM
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrationen: 10 SW

Porträt

Althoff, Gerd

Gerd Althoff, geb. 1943, ist Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Münster. Bei der WBG erschienen von ihm zahlreiche Bücher; u.a. "Die Macht der Rituale. Symbolik und Herrschaft im Mittelalter" (2. Aufl. 2014), die Biographie "Heinrich IV." (2. Aufl. 2008) sowie "'Selig si...

mehr
Alle Titel des Autors

Beschreibung

Das Mittelalter kannte ein ausgeprägtes System von "Spielregeln", die den Kampf um Rang, Macht und Ehre lenkten und oftmals ein Ausufern der Gewalt verhinderten. Anhand zeitgenössischer Quellen zeigt Gerd Althoff, wie eine Gesellschaft, die kein staatliches Waffen- und Gewaltmonopol kannte, mit Konflikten zwischen den 'Großen' des Reiches umging. Zentrale Bedeutung kam dabei den Vermittlern zu. Sie waren mit beträchtlicher Autorität ausgestattet und verhinderten, dass Fehden unkontrolliert eskalierten. Auf der Ebene der öffentlichen Kommunikation bestimmten demonstrativ-rituelle Verhaltensweisen, Zeichen und Gesten die Verfahren politischer Machtausübung. Es wurde mehr gezeigt als argumentiert: Empörung über falsches Verhalten signalisierte man etwa, indem man einen Brief mitsamt Siegel vor den Augen andere auf den Boden warf, ihn zerknüllte und mit den Füßen trat.

Althoff, Gerd

Gerd Althoff, geb. 1943, ist Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Münster. Bei der WBG erschienen von ihm zahlreiche Bücher; u.a. "Die Macht der Rituale. Symbolik und Herrschaft im Mittelalter" (2. Aufl. 2014), die Biographie "Heinrich IV." (2. Aufl. 2008) sowie "'Selig sind, die Verfolgung ausüben'. Päpste und Gewalt im Hochmittelalter" (2013).

Weitere Titel dieses Autors

Kontrolle der Macht

Kontrolle der Macht

Formen und Regeln politischer Beratung im Mittelalter

Sofort lieferbar

Alle Titel des Autors

Das Lob der Presse

»The methodology developed in these pages allows us to decode medieval narratives of political interaction in a new and much more interesting way than was previously possible.« Timothy Reuter, University of Southampton

»Althoff hat ein stimulierendes, methodisch wegweisendes und glänzend formuliertes Buch geschrieben, das - ganz unabhängig von seinem vielfältigen historischen Erkenntniswert - eine interdisziplinäre Mediävistik auf neue Grundlagen stellt.« Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur

»Althoff gelingt es, die ›Spielregeln der Politik im Mittelalter‹ nicht nur aufzuzeigen, sondern uns das Verhalten der Akteure zu erläutern, uns ihre Entscheidungen und Reaktionen aus ihrem zeitgenössischen Kontext heraus verständlich zu machen. Dem Wissenschaftler bietet er eine wahre Fundgrube an Quellen und Belegen, dem ›gewöhnlichen‹ Leser eine spannende und faszinierende Führtung durch eine verkannte Epoche. Ein Buch, das Lust darauf macht, mehr über diese Zeit zu erfahren, deren Wirkungen bis heute andauern.« Lesart

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.