Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Teilband I: Von Paumann bis Calvisius
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen

Teilband I: Von Paumann bis Calvisius

Von Theodor Göllner, Klaus Wolfgang Niemöller, und Heinz von Loesch

Bestellnummer: B119967

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 02. Oktober 2003

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 29,90 €
Nichtmitglieder 39,90 €

Beschreibung

2003. XI, 297 S. mit 30 Abb., 20 Notenbeisp. und 10 Tab., Fadenh., Gzl.

Programmlinie: Forschung


  • ISBN: 9783534119967
  • Seitenzahl: 308
  • Auflage: 1., Aufl.
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrationen: 30 Illustrationen, schwarz-weiß;10 Tabellen, schwarz-weiß

Porträt

Klaus Wolfgang Niemöller, geb. 1929, war von 1975 bis 1994 Prof. für Musikwissenschaft an den Universitäten Münster und Köln, von 1983 bis 1993 Präsident der Gesellschaft für Musikforschung und ist derzeit Leiter des Joseph-Haydn-Instituts und der Robert-Schumann-Forschungsstelle. Niemöller ist der renommierteste Vertreter der Erforschung der deutschen Musiktheorie im 16. Jahrhundert.

Heinz von Loesch, geb. 1959, ist seit 1991 Wissenschaftlicher Angestellter am Staatlichen Institut für Musikforschung und seit 1999 Privatdozent an der Technischen Universität Berlin. Er habilitierte sich mit einer Arbeit über den Werkbegriff in der protestantischen Musiktheorie des 16. und 17. Jahrhunderts.

Theodor Göllner, geb. 1929, war von 1967 bis 1997 Prof. für Musikwissenschaft an den Universitäten Santa Barbara (Kalifornien) und München, von 1981 bis 2001 Vorsitzender der Gesellschaft für Bayerische Musikgeschichte und ist seit 1982 Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Forschungen: Frühe Mehrstimmigkeit, Anfänge der Orgelmusik, Verhältnis vokal-instrumental, Schütz, Haydn, Bach, Beethoven.

Beschreibung

Band 8/I der ›Geschichte der Musiktheorie‹ bietet die erste umfassende Darstellung der Geschichte der deutschen Musiktheorie im 16. Jahrhundert. In einem einleitenden Teil werden die ideen- und institutionsgeschichtlichen Voraussetzungen des Bildungswesens und Musikwesens skizziert. Der zweite, umfangreichste Teil referiert und interpretiert die Hauptentwicklungszüge der drei zentralen Themenkomplexe: Musikbegriff bzw. Musikanschauung, Tonsystem und Allgemeine Musiklehre, Kontrapunkt bzw. Kompositionslehre. Ein abschließender Teil befasst sich mit dem hochbrisanten Zusammenhang zwischen Tactus- und Orgelspiellehre bereits im 15. Jahrhundert.

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.