Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Vom Musikalisch-Schönen
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Hanslick, Eduard

Vom Musikalisch-Schönen

Ein Beitrag zur Revision der Ästhetik der Tonkunst

Bestellnummer: I706266

eBook PDF

Erscheinungsdatum: 24. Februar 2012

Sofort lieferbar
eBook-Format:  PDF

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 12,99 €
Nichtmitglieder 19,99 €

Beschreibung

Mit einem Vorwort von Markus Gärtner. Neuausgabe 2010 unter Zugrundelegung der 1. Aufl. 1854. 120 S. mit 1 s/w Abb.

Programmlinie: Wissen Fachbuch

Eduard Hanslick ist die meist diskutierte Kritikerpersönlichkeit der Musikgeschichte. ›Vom Musikalisch-Schönen‹, seine zentrale Schrift, beschäftigte seit ihrem Erscheinen 1854 Generationen von Musikwissenschaftlern, Musikern und Komponisten. Die Schmuckausgabe präsentiert den neu gesetzten Originaltext der Erstfassung mit einem Vorwort des Hanslick-Spezialisten Markus Gärtner.


  • ISBN: 9783534706266
  • Seitenzahl: 120
  • Auflage: 1., Nachdr. d. Erstausgabe v. 1854
  • Kopierschutz: Digitales Wasserzeichen
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Eduard Hanslick, 1825–1904, ist die wohl meist diskutierte Kritikerpersönlichkeit der Musikgeschichte. Der österreichische Musikästhet war ein entschiedener Gegner der neudeutschen Schule um Franz Liszt und Richard Wagner und ein großer Befürworter der Musik von Johannes Brahms. Bis heute beschäftigen seine Theorien Generationen von Musikwissenschaftlern, Musikern und Komponisten. Sein zentrales Werk ist die erstmals 1854 erschienene Schrift ›Vom Musikalisch-Schönen‹.

Beschreibung

Eine der schillernden Gestalten des Musiklebens des 19. Jh. war der Musikkritiker Eduard Hanslick, der im Jahr 1854 ›Vom Musikalisch-Schönen‹ veröffentlichte. Hanslick, ein großer Brahms-Befürworter, sah das musikalische Erbe Mozarts und Beethovens durch die Strömungen der neudeutschen Schule um den Komponisten Franz Liszt gefährdet – und sprach das sehr offen aus.

Hanslick polarisiert bis heute. Zusammen mit J. Brahms, J. Joachim und H. v. Bülow stellte er sich energisch gegen die Musik von Komponisten wie R. Wagner, F. Liszt und H. Berlioz und wurde zur meist diskutierten Kritikerpersönlichkeit der Musikgeschichte. Unter Kennern ist sein Bekanntheitsgrad dem der rezensierten Komponisten bis heute ebenbürtig. Die Ansichten des Musikästheten wirkten nach und haben ganze Generationen von Musikwissenschaftlern, Musikern und Komponisten beschäftigt.

„Vom Musikalisch-Schönen“ erscheint nun in einer neu gesetzten, zitierfähigen Fassung als Schmuckausgabe und wird durch ein kommentierendes Vorwort des Hanslick-Experten Markus Gärtner eingeleitet.

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.