Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Katholische Reform und Gegenreformation
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Weiß, Dieter J.

Katholische Reform und Gegenreformation

Ein Überblick

Bestellnummer: I708840

eBook EPUB

Erscheinungsdatum: 20. Februar 2012

Sofort lieferbar
eBook-Format:  EPUB

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 18,99 €
Nichtmitglieder 27,99 €

auch erhältlich als:

eBook PDF
ab 18,99 €

Beschreibung

2005. 216 S.

Programmlinie: Wissen Fachbuch

Dieter J. Weiß bietet eine zusammenfassende Darstellung der wesentlichen Leitgedanken von katholischer Reform und Gegenreformation im europäischen Raum. Dem Leser wird durch die präzise aufgezeigten Entwicklungslinien die Thematik leicht zugänglich gemacht. Die Schwerpunkte des Bandes bilden die Merkmale und Instrumente der katholischen Reform und die politische und kulturelle Entwicklung im römisch-deutschen Reich.


  • ISBN: 9783534708840
  • Seitenzahl: 216
  • Auflage: 1., Aufl.
  • Kopierschutz: Adobe DRM
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Dieter J. Weiß, geb. 1959, ist Professor für Bayerische Landesgeschichte in Bayreuth.

Beschreibung

Die »Una sancta ecclesia« des Spätmittelalters war von inneren Krisen wie äußerer Kritik gebeutelt. Die Antwort darauf war die Katholische Reform, der Versuch der Selbsterneuerung der Kirche. Das Konzil von Trient (1545 – 63) gab ihr als Reaktion auf die Erschütterungen durch die Reformation die Form und das Ziel vor. Zur Gegenreform gehören vor allem die Auseinandersetzung mit dem Protestantismus und die kirchlichen und staatlichen Zwangsmaßnahmen, die auf den frühneuzeitlichen konfessionellen Absolutismus hinzielen. Die Entwicklung neuer Orden – besonders in Spanien und Frankreich – findet ebenso wie das Reformpapsttum besondere Berücksichtigung. Im abschließenden Kapitel über den Barockkatholizismus gelingt es Weiß, die Auswirkungen der katholischen Reform auf Kunst und Kultur und ihren prägenden Einfluss auf alle Bevölkerungsschichten zu verdeutlichen. Indem er den Bogen vom Spätmittelalter über das Konzil von Trient bis in die Zeit des Barock spannt, zeigt er anschaulich und verständlich die Kontinuität der Reformanstrengungen, ohne die Bruchlinien zu vernachlässigen.

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.