Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Das Weltbild des 17. Jahrhunderts
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Schneider, Martin

Das Weltbild des 17. Jahrhunderts

Philosophisches Denken zwischen Reformation und Aufklärung

Bestellnummer: 1014446

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 01. Dezember 2015

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 46,95 €
Nichtmitglieder 59,95 €

Beschreibung

Sonderausgabe der 1. Aufl. 2004. 320 S., kart.

Programmlinie: Wissen Fachbuch

Martin Schneider präsentiert einen allgemein verständlichen, auf Primärtexten basierenden, themenbezogenen und problemorientierten Überblick über die neuen großen geistesgeschichtlichen Strömungen und Ideen des 17. Jh., die das Denken in den darauf folgenden Epochen und die Konstitutionsphase der Moderne entscheidend prägten.


  • ISBN: 9783534264780
  • Seitenzahl: 320
  • Auflage: Sonderausgabe der 1. Auflage 2004
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Schneider, Martin

Martin Schneider, geb. 1944, ist seit 1996 apl. Professor für Philosophie an der Universität Münster und seit 1997 Editionsleiter der philosophischen Reihen der Leibniz-Akademieausgabe; zahlreiche Publikationen zur Philosophie des 17. Jahrhunderts sowie zu erkenntnistheoretischen Fragestellungen...

mehr
Alle Titel des Autors

Beschreibung

Mit dem 17. Jh., in dem die Glaubensdogmen ihre Verbindlichkeit verlieren, setzt die Epoche des Rationalismus ein. Der Mensch besinnt sich auf seine eigene autonome Vernunft. Descartes’ Philosophie markiert mit ihrem Ausgang vom denkenden Ich am eindrucksvollsten diese Zäsur. Zugleich bringt die enorme Entwicklung der Naturwissenschaften – man denke etwa an Galilei, Kepler oder Newton – einen neuen, an den Naturwissenschaften und der Mathematik orientierten Wissenschaftsbegriff hervor. Des Weiteren gibt das Zeitalter des Absolutismus Anlass zu einer Neubesinnung über den Staat und seine Grundlagen, über den Begriff der Souveränität, aber auch über den des Naturrechts wie des Völkerrechts. Eingebettet in das weltanschaulich-gesellschaftliche Umfeld dieser Zeit arbeitet Martin Schneider in einem systematischen Zugriff exemplarisch die Leitgedanken des neuen Weltverständnisses und Menschenbildes heraus und entfaltet so nicht nur ein luzides und kompaktes Gesamtbild der Ideengeschichte des 17. Jahrhunderts, sondern liefert zugleich einen wesentlichen Beitrag zum geistes- und kulturgeschichtlichen Verständnis der Moderne.

Schneider, Martin

Martin Schneider, geb. 1944, ist seit 1996 apl. Professor für Philosophie an der Universität Münster und seit 1997 Editionsleiter der philosophischen Reihen der Leibniz-Akademieausgabe; zahlreiche Publikationen zur Philosophie des 17. Jahrhunderts sowie zu erkenntnistheoretischen Fragestellungen und zur Künstlichen Intelligenz, Mitherausgeber der ›Deutsch-Lateinamerikanischen Diskurse‹.


Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.