Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Selbstmobilisierung der Wissenschaft
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Dinçkal, Noyan / Dipper, Christof / Mares, Detlev (Hrsg.)

Selbstmobilisierung der Wissenschaft

Technische Hochschulen im »Dritten Reich«

Bestellnummer: B232857

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 10. Dezember 2009

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 29,90 €
Nichtmitglieder 49,90 €

Beschreibung

2010. 300 S. mit 14 s/w Abb., 6 Tab. und 3 Graf., 16,5 x 24 cm, kart.

Programmlinie: Forschung

Gab es eine nationalsozialistische Wissenschaftspolitik? Dieser hochkarätig besetzte Sammelband zur Geschichte der Technischen Hochschulen 1933-1945 macht deutlich, wie die Phänomene der rassistischen und antidemokratischen Gleichschaltung verbunden waren mit neuartigen Ansätzen zur interdisziplinären und praxisrelevanten Forschung. An lokalen Beispielen wird deutlich, wie sich die technisch-wissenschaftliche Elite bereitwillig ›selbst mobilisierte‹.


  • ISBN: 9783534232857
  • Seitenzahl: 300
  • Auflage: 1., Auflage
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Noyan Dinçkal, geb. 1969, ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Technischen Universität Darmstadt.Christof Dipper, geb. 1943, ist emeritierter Professor für Neuere und Neuste Geschichte an der Technischen Universität Darmstadt.Detlev Mares, geb. 1966, ist Akademischer Rat am Institut für Geschichte der Technischen Universität Darmstadt.

Beschreibung

Die Erforschung von Entwicklungen an den Technischen Hochschulen im Nationalsozialismus ist besonders geeignet, den Blick auf Besonderheiten der Wissenschaftspolitik im »Dritten Reich« zu richten. Nicht nur werden spezielle Phänomene der Gleichschaltung bzw. freiwilligen ›Selbstmobilisierung‹ verständlicher, es wird auch klar, dass das NS-Regime eine anwendungsbezogene Forschung unterstützte, neue Formen der Kopplung von Theorie und Praxis für den ›Wehrstaat‹. Der Band beleuchtet mit zahlreichen Aufsätzen renommierter Wissenschaftler zum ersten Mal grundsätzlich diese Problemlage und untersucht lokale Besonderheiten an unterschiedlichen Hochschulen.

Mit Beiträgen von Noyan Dinçkal, Christof Dipper, Werner Durth, Mikael Hård, Frank-Rutger Hausmann, Wolfgang König, Stefan Krebs, Verena Kümmel, Helmut Maier, Detlev Mares, Ralf Pulla, Wolfgang Schieder, Daniel Speich und Werner Tschacher.

Das Lob der Presse

»Der Band leistet eine wichtige Vorarbeit für das Ende Januar 2010 vom Präsidium der TH Darmstadt ins Leben gerufene Forschungsprojekt, welches die Geschichte der TH Darmstadt im Nationalsozialismus wissenschaftlich umfassend untersuchen soll. Wenn dabei die im vorliegenden Sammelband erreichten qualitativen Standards fortgeführt werden, können die Ergebnisse mit Spannung erwartet werden.« H-Soz-u-Kult

»Eine ausgezeichnete Einführung in das Themenfeld technische Wissenschaften und Nationalsozialismus.« Hessisches Jahrbuch

Dieser Titel kann auch in folgenden Reihen erworben werden:

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.