Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Teutschland
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Lau, Thomas

Teutschland

Eine Spurensuche im 16. Jahrhundert

Bestellnummer: T002376

Buch

Erscheinungsdatum: 28. September 2010

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Sonderpreis Mitglieder 6,50 €
(statt 19,90 €) Sonderpreis Nichtmitglieder 24,95 €

Beschreibung

2010. 188 S. mit Bibliogr. u. Reg., 14,5 x 21,7 cm, geb. mit SU. Theiss, Stuttgart.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Die Deutschen: Seit wann gibt es sie und wann nahmen sie sich erstmals als solche wahr? Bereits der Chronist Aventinus (1477-1534) verwendet den Begriff ›Teutschland‹ mit erstaunlicher Geläufigkeit. Die Existenz einer deutschen Nation, die eine gemeinsame Geschichte, gemeinsame Tugenden, ein gemeinsames Vaterland besaß, schien für ihn – und nicht nur für ihn – schon damals außer Frage zu stehen. Sein Werk demonstriert, dass das Sprechen über Deutschland, das Entwerfen von Deutschlandbildern ...


  • ISBN: 9783806223767
  • Seitenzahl: 192
  • Auflage: 1
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Thomas Lau lehrt Geschichte der Neuzeit an der Universität in Fribourg, Schweiz.

Beschreibung

In einer brillanten historischen Analyse zeigt Thomas Lau, dass ein deutsches Nationalgefühl nicht erst im Nationalismus des 19. Jahrhunderts entstand, sondern dass man bereits 300 Jahre früher, im Zeitalter der Reformation und der Glaubenskriege, von einer »Geburt der deutschen Nation« sprechen kann. Die Deutschen: Seit wann gibt es sie und wann nahmen sie sich erstmals als solche wahr? Bereits der Chronist Aventinus (1477 – 1534) verwendet den Begriff »Teutschland« mit erstaunlicher Geläufigkeit. Für ihn – und auch für andere Autoren seiner Zeit – stand damals schon außer Frage: Eine deutsche Nation mit gemeinsamer Geschichte, gemeinsamen Werten, einem Sinn für das gemeinsame Vaterland existiert. Das war lange vor dem Siegeszug des Nationalismus im 19. Jahrhundert. In der Zeit zwischen Luthers 95 Thesen und dem Grauen des Dreißigjährigen Krieges begannen viele Menschen in der Mitte Europas, sich als Deutsche wahrzunehmen. Doch wie entwickelte sich ihr Selbstbild in dieser Zeit und wie unterschied es sich von dem späterer Jahrhunderte? Thomas Lau nimmt die Fährte dieser Veränderungen auf – mit überraschenden Ergebnissen zu einer der wichtigsten Streitfragen der deutschen Geschichte.

Das Lob der Presse

»Eine glänzend geschriebene Spurensuche«

DAMALS

»Wer eine konzise und gut lesbare, dabei auf der Höhe der aktuellen Forschung argumentierende Einführung in die deutsche Geschichte des 16. Jahrhunderts sucht, wird bei Thomas Laus ›Spurensuche‹ fündig werden.« sehepunkte.de

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.