Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Heraklit
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Pleines, Jürgen-Eckardt

Heraklit

Anfängliches Philosophieren

Bestellnummer: B160177

Buch

Erscheinungsdatum: 26. November 2001

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
i
Nur für Mitglieder 11,50 €
(Geb. LP 15,50 €)

Beschreibung

2002. 217 S., kart. Olms. Hildesheim. Lizenzausgabe.

Programmlinie: Studium

Die wenigen überlieferten Fragmente Heraklits (ca. 540 – ca. 480 v.Chr.) geben noch heute in vieler Hinsicht zu denken. Jürgen-Eckardt Pleines ermöglicht es, ihre oftmals paradoxen Formulierungen und polemischen Anspielungen im Zusammenhang zu verstehen.


  • Auflage: 1
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Jürgen-Eckardt Pleines lehrt Pädagogik an der Universität Karlsruhe. Seine Forschungsschwerpunkte ergeben sich aus seinen Arbeiten zur Metaphysik (1998), zur Teleologie (1995), zur Ethik (1992), zur Ästhetik (1989) und zur Bildungstheorie (1983/6; 19...

Beschreibung

Jürgen-Eckardt Pleines führt an die wenigen überlieferten Fragmente Heraklits und damit an die Anfänge des Philosophierens heran. Schon der Versuch, die oftmals paradoxen Formulierungen und polemischen Anspielungen der Fragmente im Zusammenhang zu verstehen, verlangt vom Leser Geduld und Phantasie. Ihre eigentümliche Sprachform und ihre Begrifflichkeit widerspricht in vielem unseren Erwartungen. Und doch lässt sich zeigen, dass sie uns sehr wohl entgegenkommen, wenn wir bereit sind, über die üblichen Erklärungsmuster des Verstandes hinauszugehen, ohne damit das Wissen dem Strudel wechselnder Meinungen zu überantworten oder es in eine absolute Einheit zurückzunehmen.

In der Absicht, die Dinge und Begebenheiten des Kosmos, der Natur wie der Musik begrifflich zu erfassen, ohne auf verborgene Mächte oder auf eine uns fremde Vernunft zurückzugreifen, spricht Heraklit in diesem Zusammenhang von ›harmonia‹. Dabei meinte dieses Wort ehemals keineswegs das wohltuende Zusammenspiel (›symphonia‹) gleichartiger Töne in einer Melodie. Der Wortstamm ›harmos‹, auf den auch die Logos- und Flussfragmente anspielen, reflektierte vielmehr – nicht nur in der Musik – das Intervall, die Erfahrung eines anhaltenden Widerstreits (›eris‹) in einem gleitenden System.

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.