Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Ovid
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Janka, Markus / Schmitzer, Ulrich / Seng, Helmut (Hrsg.)

Ovid

Werk – Kultur – Wirkung

Bestellnummer: B200446

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 28. September 2007

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 49,90 €
Nichtmitglieder 79,90 €

Beschreibung

2007. VIII, 348 S., Fadenh., geb.

Programmlinie: Forschung

Renommierte Ovid-Kenner zeigen, wie sich Ovids Gesamtwerk in der aktuellen wissenschaftlichen Diskussion darstellt. Die latinistische Forschung steht in engem Austausch mit anderen Literatur-, Kultur- und historischen Wissenschaften. Die fünf Kapitel des Bandes spiegeln die Werkgruppen von Ovids dichterischem Schaffen: Liebeselegien, große ›erzählende‹ Dichtungen, Fasti und Metamorphosen sowie Exildichtungen.


  • ISBN: 9783534200443
  • Seitenzahl: 356
  • Auflage: 1., Aufl.
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Janka, Markus

Markus Janka, Dr., Studium der Klassischen Philologie und Geschichte in Regensburg; z.Zt. wiss. Assistent am Lehrstuhl für Gräzistik in Regensburg. Veröffentlichungen zur griechischen und lateinischen Literatur.

mehr
Alle Titel des Autors

Schmitzer, Ulrich

Ulrich Schmitzer studierte in Erlangen Latein, Deutsch und Geschichte und ist Professor für Latinistik am Institut für Klassische Philologie der Humboldt-Universität zu Berlin. Er gehört u.a. dem Berliner Exzellenzcluster »Topoi - Space and Knowledge in Antiquity« und dem Vorstand des Deutschen A...

mehr
Alle Titel des Autors

Beschreibung

Die Ovidforschung hat im Verlauf der letzten zwei Jahrzehnte einen quantitativen und vor allem qualitativ bedeutenden Aufschwung genommen. Ovid ist damit zum ›Referenzautor‹ für die Anwendung aktueller literatur- und kulturwissenschaftlicher Theorien wie Gender Studies oder Intertextualität auf antike, speziell lateinische Texte geworden. Hinzu kommt ein gesteigertes Interesse vor allem der Neueren Literaturwissenschaften und der Kunstgeschichte sowie einer breiteren Öffentlichkeit – vielfach ausgelöst durch den Erfolg von Christoph Ransmayrs ›Die letzte Welt‹. Ovid wird nicht zuletzt wegen des Konzepts seiner Metamorphosen als ›modern‹ empfunden, als einer, der den steten Wandel alles scheinbar Feststehenden augenscheinlich in seinen Dichtungen vorweggenommen hat. Damit (und mit dem bereits älteren Interesse an Ovid als einem Dichter, der mit der politischen Macht – dem Kaiser Augustus – in Konflikt geraten war) hat dieser Autor den ›Vater des Abendlandes‹ Vergil geradezu abgelöst.

Janka, Markus

Markus Janka, Dr., Studium der Klassischen Philologie und Geschichte in Regensburg; z.Zt. wiss. Assistent am Lehrstuhl für Gräzistik in Regensburg. Veröffentlichungen zur griechischen und lateinischen Literatur.


Schmitzer, Ulrich

Ulrich Schmitzer studierte in Erlangen Latein, Deutsch und Geschichte und ist Professor für Latinistik am Institut für Klassische Philologie der Humboldt-Universität zu Berlin. Er gehört u.a. dem Berliner Exzellenzcluster »Topoi - Space and Knowledge in Antiquity« und dem Vorstand des Deutschen Altphilologenverbands an.

Weitere Titel dieses Autors

Rom im Blick

Rom im Blick

Lesarten der Stadt von Plautus bis Juvenal

Sofort lieferbar

Alle Titel des Autors

Das Lob der Presse

»Möge diese Besprechung Appetit machen auf die Lektüre dieses Bandes, bei der bestimmt ein jeder Ovidfreund bzw. -freundin etwas Unterhaltsames und Anregendes finden wird.« Mitteilungen des DAV/NRW

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.