Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Repetitorium der griechischen Syntax
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Menge, Hermann / Thierfelder, Andreas / Wiesner, Jürgen

Repetitorium der griechischen Syntax

Bestellnummer: B240333

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 17. Januar 2011

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 29,90 €
Nichtmitglieder 49,90 €

Beschreibung

12., unveränd. Aufl. 2011. 396 S., 14,5 x 21 cm, geb.

Programmlinie: Studium

Das Buch bietet eine Darstellung der griechischen Kasuslehre und Syntax mit einem umfassenden deutsch-griechischen Übungsteil. Ursprünglich vor allem für das Selbststudium konzipiert, hat es aber auch seinen festen Platz im universitären Unterricht und in der Hand des Gymnasiallehrers. Seit der 10. Auflage ist ein Supplement über die Partikeln hinzugekommen, deren detaillierte Kenntnis für die Beherrschung des Griechischen so wesentlich ist. Das detaillierte Register erleichtert den raschen ...


  • ISBN: 9783534240333
  • Seitenzahl: 396
  • Auflage: 12., Aufl
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Hermann Menge, geb. 1841 in Seesen, gest. 1939 in Goslar. Philologe, Bibelübersetzer und Gymnasialdirektor. Nach seinem Studium an der Universität Göttingen unterrichtete er an verschiedenen Lehranstalten, bevor er Direktor der Gymnasien in Sangerhausen und Wittstock wurde. Zahlreiche Veröffentlichungen, insbesondere zur griechischen und lateinischen Grammatik, u.a.: Griechische Syntax (1890); Lateinische Synonymik (4. Aufl. 1900); Repetitorium der griechischen Syntax (10. korr. und um ein Supplement erw. Aufl. 1999, bei der WBG erschienen); Griechisch-deutsches Schulwörterbuch mit besonderer Berücksichtigung der Etymologie (1903); Lateinisch-deutsches Schulwörterbuch mit besonderer Berücksichtigung der Etymologie (1907); ›Menge-Bibel‹ N.T. (1909), A.T. (1926).

Beschreibung

Die hohe Zahl der Auflagen und die zahlreichen Nachdrucke legen beredtes Zeugnis für Qualität und Nutzen dieses Repetitoriums ab. Seit der zehnten Auflage erscheint das Werk in erweiterter Form. Der Benutzer findet nun in einem neuen Supplement die eingehende Darstellung der Partikeln, der kleinsten, aber für die Beherrschung des Griechischen so wesentlichen Sprachelemente. Die Erweiterung enthält ferner einen deutsch-griechischen Übungsteil mit Textstellen aus attischen Prosaautoren, vor allem Platon und Xenophon, aber auch aus Thukydides und den Rednern. Eine Übersicht über die Verben mit Partizipial- oder Infinitivkonstruktion ist ebenfalls eingefügt. Ein umfangreiches griechisches Register erleichtert das rasche Auffinden bestimmter Termini und Konstruktionen. Als für die Praxis bestimmter Abriss hat dieses Buch einen wichtigen Platz zwischen hochspezialisierten Werken und gängigen Schulgrammatiken.

Das Lob der Presse

»›Der griechische Menge‹, der immer im Schatten seines lateinischen Pendants stand, hat jetzt eine enorme Aufwertung erfahren, ein Supplement unter dem Titel: ›Ausführliche Darstellung der koordinierenden und nuancierenden Partikeln‹. Dabei ist die Bezeichnung ›Supplement‹ für die Arbeit von Jürgen Wiesner, einem ausgewiesenen Kenner der Materie, sowohl umfangmäßig (118 Seiten der Neuauflage, d.h. fast 30%) als auch besonders vom inhaltlichen Wert hier eine glatte Untertreibung ... Die Bedeutungsvielfalt der Partikeln ist überaus klar und differenziert dargestellt, die den Stichwörtern vorangestellten Gliederungen geben Orientierungshilfe. Die Übungssätze, ausschließlich Originalbelege aus den attischen Prosaautoren mit Schwerpunkt auf Platon, Xenophon, Thukydides und den Rednern, sind sehr klar formuliert und zum allergrößten Teil auch thematisch für die Examensvorbereitung geeignet. So bieten sie demjenigen, der sie durcharbeitet, einen sehr nützlichen Vorrat an Vokabeln und Phrasen aus dem historisch-politischen und philosophischen Bereich ... Diejenigen, die noch Deutsch-Griechisch-Kurse und die dazu gehörigen Prüfungen zu absolvieren haben, erhalten durch dieses sog. Supplement erstklassiges Übungsmaterial, wer diese Phase bereits hinter sich hat und Übungen dieser Art früher ganz gern gemacht hat, bekommt, Lust, sich wieder einmal an solchen Texten zu versuchen.« Forum Classicum

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.