Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Der Mensch – das Maß aller Dinge?
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Bredow, Udo / Mayer, Annemarie C.

Der Mensch – das Maß aller Dinge?

14 Antworten großer Denker

Bestellnummer: B239306

Broschur

Buch

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 27,90 €
Nichtmitglieder 34,90 €

Beschreibung

Sonderausgabe der 1. Auflage 2001. VIII, 248 S., kart.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Was ist der Mensch? Diese Frage ist so alt wie der Mensch selbst. In diesem Buch wird die Suche nach Wesen und Natur des Menschen anhand von Textauszügen wichtiger Denker nachgezeichnet. Dabei wird deutlich, dass vermeintlich schwierige Texte verständlich werden, wenn man den Zugang zu ihnen erleichtert. In ihrer Beispielhaftigkeit ermöglichen sie dem philosophisch interessierten Leser zugleich einen ersten Einstieg in das breite Spektrum der philosophisch-theologischen Anthropologie.


  • ISBN: 9783534239306
  • Seitenzahl: 256
  • Auflage: 1
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Udo Bredow, geb. 1964, MA, ist Dozent an der Berufsakademie Stuttgart und Doktorant am Philosophischen Seminar der Universität Tübingen.Annemarie C. Mayer, geb. 1967, ist wissenschaftliche Assistentin am Institut für Ökumenische Forschung der Universität Tübingen und Doktorantin an der Kath.-Theologischen Fakultat der Universität Tübingen.

Beschreibung

»Wie liebenswert ist der Mensch, wenn er ein Mensch ist!« (Menander, Fragment 484)

Die Frage nach Wesen und Natur des Menschen ist so alt wie der Mensch selbst. In Verlauf der Geschichte begegnet er uns als nach sich selbst Fragender, der sich grundsätzlich zur Sozialität fähig sieht (Aristoteles), der sich um wahre Erkenntnis und politische Bildung bemühen muss (Platon), der sich seiner gestalterischen Fähigkeiten, seiner Stärken und Schwächen bewusst ist (Sophokles) und der sich zum Maß aller Dinge erhebt (Protagoras). Thomas von Aquin erkennt den Menschen als vernunftbegabtes Lebewesen, für Rousseau ist er ›gut‹, während er für Hobbes »dem Menschen ein Wolf« sein kann. Die Schöpfungserzählungen betonen die Gottesebenbildlichkeit, während Kant in ihm das einzige Wesen erkennt, »das erzogen werden muss«.

In diesem Buch zeichnen die Autoren die Geschichte der Frage nach dem Menschen anhand von Textauszügen wichtiger Denker nach und zeigen zugleich, dass man auch zu schwierigeren klassischen Texten den Zugang erleichtern kann. Die einzelnen Kapitel können jeweils für sich gelesen und bearbeitet werden. In ihrer Gesamtheit vermitteln sie dem Leser einen perspektivenreichen ersten Einblick in die philosophisch-theologische Anthropologie. Vorgestellt werden Texte von Aristoteles, Albert Camus, Thomas Hobbes, Immanuel Kant, Platon, Protagoras, Karl Rahner, Jean Jacques Rousseau, Max Scheler, Sophokles und Thomas von Aquin sowie Texte aus dem Alten und Neuen Testament.

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.