Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Einführung in die Philosophie der Kultur
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Geyer, Carl-Friedrich

Einführung in die Philosophie der Kultur

Bestellnummer: B19621X

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 01. April 2006

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 27,90 €
Nichtmitglieder 34,90 €

Beschreibung

Sonderausgabe der 1. Aufl. 1994. VI, 210 S., kart.

Programmlinie: Studium

Die Einführung informiert über die Entwicklung der Kulturphilosophie seit dem 19. Jahrhundert. Sie ist interdisziplinär orientiert, dokumentiert umfassend die gegenwärtigen philosophischen Positionen und diskutiert kritisch aus der Perspektive der Problematik der multikulturellen Gesellschaften die These von der Philosophie der Kultur als der einzig noch verbliebenen Möglichkeit des philosophischen Diskurses.


  • ISBN: 9783534196210
  • Seitenzahl: 216
  • Auflage: 1., Aufl. 1994
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Carl-Friedrich Geyer, geb. 1949, Prof. Dr. phil., lehrt Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum und an der Kirchlichen Hochschule Bethel. Veröffentlichungen: Aporien des Metaphysik- und Geschichtsbegriffs der Kritischen Theorie (1980); Kritische Theorie (1982; spanische Ausgabe 1985); Leid und Böses in philosophischen Deutungen (1983); Religion und Diskurs (1990); Lotario de Segni: De miseria conditionis humanae (1990); Die Theodizee. Diskurs, Dokumentation, Transformation (1992); Einführung in die Philosophie der Kultur (1994); Die Vorsokratiker (1995); Mythos, Formen, Beispiele, Deutungen (1996).

Beschreibung

›Kultur‹ ist ein Schlüsselwort der Moderne. Der Begriff umfasst wie nur wenige die philosophischen Bemühungen seit dem Ende der großen systematischen Entwürfe, d.h. seit der nachklassischen Philosophie. Er ist janusköpfig. Einerseits ist er Kampfbegriff gegen eine vermeintlich mindere Zivilisation, andererseits in seiner Breite fähig, die menschliche Tätigkeit überhaupt begrifflich einzuholen und einer radikalen Reflexion zuzuführen. Wo er nicht von sich aus als letzte Konsequenz des Philosophierens am Ende der Moderne verstanden wird, ist er doch geeignet, diesem Philosophieren als unbedingte Herausforderung zu begegnen. Er ist aber auch umstritten, nicht zuletzt weil er die Philosophie vor ihrem prognostizierten Ende noch einmal in die Versuchung führt, sich als letzte, die Einzelwissenschaften überbietende Theorieform bestätigt zu sehen. Die Legitimität solcher Ansprüche will die vorliegende ›Einführung in die Philosophie der Kultur‹ prüfen; sie fragt zudem begriffsgeschichtlich nach der ›Kultur‹ und eröffnet Einblicke in den gegenwärtigen Diskurs über Kultur, Kulturen und Kulturelles. Schließlich bemüht sie sich um Einsicht in die ideen- und realpolitischen sowie in die gesellschaftlichen Konsequenzen, und dies im Zugriff auf exemplarische Positionen.

Das Lob der Presse

»In die Kulturphilosophie ist das totalitätsbezogene Denken vergangener idealistischer Systeme eingezogen, behauptet der Bochumer Philosophiedozent Geyer. Wie legitim sind die damit verbundenen Ansprüche angesichts des zunehmenden Multikulturalismus in unserer Gesellschaft? Wie groß ist der Einfluss des Kulturbegriffs aus Lebensorientierung und Handlungsnormierung? Geyer diskutiert dazu unterschiedliche Positionen (Simmel, Gehlen, Peter Weiss u.a.), z.B. die These vom Gegensatz zwischen Kultur und Zivilisation (Lukács, Spengler, Nietzsche, C. P. Snow). Er äußert sich zur Kritik der Kulturindustrie (Adorno) und zu Theorie und Praxis multikultureller Gesellschaften. Das Buch trägt, auf abstrakter Ebene, erhellende Gedanken zur gegenwärtigen Problemlage bei.« ekz-Informationsdienst

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.