Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Kann Töten gerecht sein?
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
McMahan, Jeff

Kann Töten gerecht sein?

Krieg und Ethik

Bestellnummer: B235094

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 07. Dezember 2010

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Sonderpreis Mitglieder 11,95 €
(statt 24,90 €) Nichtmitglieder 19,95 €

Beschreibung

Aus dem Engl. von Axel Walter. 2010. 235 S. mit Personen- und Sachreg., 16,5 x 24 cm, geb.

Programmlinie: Forschung

Gibt es Umstände, die Krieg und Töten rechtfertigen? Welche moralischen Argumente können für einen gerechten Krieg sprechen? Dieser brisanten Problematik geht James McMahan in seiner philosophisch-ethischen Auseinandersetzung mit dem Thema nach. Dabei berücksichtigt er aktuelle weltpolitische Konstellationen und Ereignisse.


  • ISBN: 9783534235094
  • Seitenzahl: 226
  • Auflage: 1
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Jeff McMahan, geb. 1954, ist Professor für Philosophie an der Rutgers University, New Brunswick, NJ, USA. Zahlreiche Veröffentlichungen, insbesondere zu Fragen der normativen und praktischen Ethik.

Beschreibung

Kann Töten gerechtfertigt sein? Gibt es moralische Gründe, die einen Krieg, zum Beispiel als Verteidigungskrieg, notwendig erscheinen lassen und dadurch legitimieren? Mit diesen Fragen beschäftigt sich James McMahan in seinem Buch, das nun auch in deutscher Übersetzung vorliegt. Darin werden die klassischen Theorien über gerechte oder ungerechte Kriege genau analysiert und einer kritischen Prüfung unterzogen. Mit einer Reihe von klar vorgestellten und nachvollziehbaren Argumenten und Gegenargumenten zeigt McMahan, welche Probleme sich beim Nachdenken über Gut und Böse im Krieg auftun und wie man diesen – auf Grundlage philosophischen Nachdenkens und Analysierens – begegnen kann.

Das Buch berührt dabei auch eine hoch aktuelle gesellschaftliche Debatte, die unter anderem angesichts der militärischen Interventionen im Irak oder in Afghanistan mit Leidenschaft geführt wird und zu den zentralen Fragen der Gegenwart gehört.

Das Lob der Presse

»Diese anspruchsvolle philosophisch-ethische Untersuchung des amerikanischen Moralphilosophen McMahan zur Frage der Rechtfertigung des Tötens im Krieg ist eine sorgfältig erarbeitete, klar strukturierte und verständlich verfasste Nachschrift einer Vorlesungsreihe des Autors aus dem Jahre 2006 zum Thema. Als kritische Position in der Debatte über den ›gerechten Krieg‹ und die Ethik des Tötens in kriegerischen Auseinandersetzungen will das Buch auch zum Nachdenken über die eigene Haltung in dieser Frage anregen.« ekz. bibliotheksservice

»Kann Töten im Krieg überhaupt gerecht sein? Diesen Fragen stellt sich Jeff McMahan in einer grundlegenden Studie. Der an der Rudgers University in New Brunswick, New Jersey, lehrende amerikanische Moralphilosoph scheint wie geboren zum Kronzeugen all derer, die Krieg an sich für ungerecht und unmoralisch halten.« Süddeutsche Zeitung

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.