Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Philosophie und Theologie
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Verweyen, Hansjürgen

Philosophie und Theologie

Vom Mythos zum Logos zum Mythos

Bestellnummer: 1014582

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 05. Mai 2015

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 54,95 €
Nichtmitglieder 69,95 €

Beschreibung

Sonderausgabe der 1. Aufl. 2005. 400 S., kart.

Programmlinie: Forschung

Philosophisches und theologisches Denken standen von Anfang an in einem intensiven Dialog. Der bekannte Theologe Hansjürgen Verweyen lässt die wichtigsten Themen und Personen in dieser Verschränkung von Philosophie- und Glaubensgeschichte lebendig werden – von vorgriechischer Magie über die Scholastik bis zu Friedrich Nietzsche. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage nach einer begründeten Kritik an der Funktionalisierung religiösen Redens und Handelns durch die Politik.


  • ISBN: 9783534265435
  • Seitenzahl: 400
  • Auflage: Sonderausgabe der 1. Auflage 2005
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Hansjürgen Verweyen, geb. 1936, ist einer der führenden und prominentesten Theologen der Gegenwart. Nach seiner Promotion in Theologie und Habilitation in politischer Philosophie lehrte er in den USA, an der Universität-GH Essen und bis zu seiner Emeritierung 2004 als Ordinarius für Fundamentaltheologie an der Universität Freiburg i.Br. Veröffentlichungen bei der WBG: Philosophie und Theologie. Vom Mythos zum Logos zum Mythos (2005); Joseph Ratzinger – Benedikt XVI. Die Entwicklung seines Denkens (2007).

Beschreibung

Beschrieben wird der Dialog zwischen philosophischem und theologischem Denken von der Frühzeit bis ins 19. Jahrhundert. Hansjürgen Verweyen, international renommierter Theologe und Philosoph, stellt nicht nur die wichtigsten Themen und Personen von vorgriechischer Magie bis Karl Marx und Friedrich Nietzsche vor. Er weist zugleich auf, wie die einzelnen Szenen dieser heiklen Beziehung in die jeweilige politische Situation eingebunden sind. Im Brennpunkt steht dabei die gerade heute wieder aktuelle Frage nach den Möglichkeiten philosophischer Kritik im Hinblick auf die Beziehungen von weltlicher und geistlicher Gewalt und die politische Instrumentalisierung religiösen Redens und Handelns.

Das Lob der Presse

»Ein ebenso gelehrtes, wie lehrreiches ... Buch, für Interessierte eine wahre Wissensfundgrube.« Konradsblatt

»Verweyens Handbuch ist eine dicht und in einem Guss geschriebene, gut lesbare Darlegung der Geschichte des Verhältnisses von Philosophie und Theologie. Es besticht durch seinen geistesgeschichtlichen Durchblick und seine enorme Kraft, Zusammenhänge sichtbar zu machen. Es zieht interessante Entwicklungslinien, bietet Verknüpfungen und Querverweise, so dass philosophische Grundintuitionen auch über Epochengrenzen hinweg erkennbar bleiben. Darüber hinaus zeichnet es sich durch knappe, aber gelungene Einordnungen in politische und gesellschaftliche Entwicklungen und Konstellationen aus.« Informationen für Religionslehrer und Religionslehrerinnen

»Alles in allem eine Überfülle von Stoff, die wohl nur ein profunder Kenner der Materie in dieser Leichtigkeit präsentieren kann.« Reformierte Presse

»V.’s Abhandlung wird ihrem Ziel gerecht und liest sich mit Gewinn. Ihre spezifischen Akzente (insbesondere die Wertschätzung Fichtes) werden dem Kenner des Schrifttums V.’s vertraut vorkommen. Die Würdigung der Religion Israels als einer befreienden Vernunftreligion ist originell und bedeutsam, vor allem im Lichte der heutigen Kritik an der angeblichen Intoleranz des Monotheismus seitens eines selbstherrlichen, sein eigenes Gewaltpotential ignorierenden Liberalismus. Man wartet gespannt auf die Fortsetzung dieses Buches.« Gregorianum

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.