Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Gestaltpsychologie
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Fitzek, Herbert / Salber, Wilhelm

Gestaltpsychologie

Geschichte und Praxis

Bestellnummer: B251865

Broschur

Buch

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 24,90 €
Nichtmitglieder 29,90 €

Beschreibung

Sonderausgabe der 1. Auflage 1996. V, 170 S. mit 10 Abb., kart.

Programmlinie: Studium

›Ganzheit‹ und ›Gestalt‹ sind aus unserer Kultur und Wissenschaft nicht mehr wegzudenken: moderne Philosophien schmücken sich damit ebenso wie neue Heilmethoden oder Organisationsformen der Wirtschaft. Die Autoren zeigen anhand der 100-jährigen Geschichte der Begriffe ›Ganzheit‹ und ›Gestalt‹ in der Psychologie, wie diese einen spezifisch psychologischen Zugang zum seelischen Geschehen ermöglichen und aufgrund vielfältiger Erfahrungen heute für die Bereiche des alltäglichen Handelns wieder ›...


  • ISBN: 9783534251865
  • Seitenzahl: 176
  • Auflage: Sonderausgabe 2012 der 1. Aufl. von 1996 (BOD)
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Herbert Fitzek, Dr., geb. 1957 in Köln. Promotion (Psychologie) 1993; seit 1985 Mitarbeiter am Psychologischen Institut der Universität Köln. Arbeitsschwerpunkte und Veröffentlichungen zu den Themenbereichen: Geschichte der Psychologie, Alltags- und Kulturpsychologie, Qualitative Methoden.

Wilhelm Salber, Prof. Dr., geb. 1928 in Aachen. Habilitation (Psychologie) 1958; 1963 – 1993 Direktor des Psychologischen Instituts der Universität Köln. Entwickelte das Konzept einer Psychologischen Morphologie, Erforschung der Alltagskultur, Medien, Künste, des Seelischen, seiner Selbstbehandlung und der Geschichte dieser Selbstbehandlung. Verfasser von 30 Büchern und über 100 Abhandlungen.

Beschreibung

›Ganzheit‹ und ›Gestalt‹ sind im Selbstverständnis unserer Kultur und Wissenschaft gebräuchliche und verheißungsvolle Begriffe. Damit schmücken sich moderne Philosophien ebenso wie neue Heilmethoden und Organisationsformen der Wirtschaft. Was aber ist damit gemeint und woher kommt die Bedeutung dieser Begriffe in der Psychologie? Hier sind sie vor 100 Jahren eingeführt worden, um damit einen alltagsnahen, ›gebrauchsfreundlichen‹ Zugang zur seelischen Wirklichkeit zu finden – ohne die Methodenstandards der Wissenschaften aufzugeben. Psychologen wie Ehrenfels, Wertheimer und Köhler hatten beobachtet, dass sich Seelisches nach gestalthaften Mustern organisiert. An einfachen Wahrnehmungsfiguren zeigten sie, dass sich seelischer Zusammenhang ausbildet in Kategorien und Formen von Passen und Abweichen, Fortsetzung und Variation. Mit Hilfe dieser ›optischen‹ Figurationen versuchte man, komplette Handlungen zu beschreiben: im Bereich des Problemlösens (Duncker), in aktualgenetischen Prozessen (Sander), in Willens- und Affektvorgängen (Lewin). Heute wieder aktuell, verzichten der Ganzheits- und Gestaltbegriff auf vorschnelle Vereinfachungen, fundieren auf einem wissenschaftlichen Konzept, setzen auf eine Vielfalt von Erfahrungen und werden so für die Bereiche des alltäglichen Handelns wieder ›brauchbar‹.

Das Lob der Presse

»Herbert Fitzek und Wilhelm Salber haben eine großartige und schon jetzt klassisch zu nennende Einführung in Geschichte und Praxis der ›Gestaltpsychologie‹ verfasst.« Psychologie Verstehen!

»Die beiden Autoren haben ein vortreffliches Kompendium einer psychologischen Schulrichtung geschaffen, das Studierenden und Laien von hohem Nutzen sein wird.« Miteinander leben lernen

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.