Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Stigmata
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Overbeck, Gerd / Niemann, Ulrich

Stigmata

Geschichte und Psychosomatik eines religiösen Phänomens

Bestellnummer: B248667

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 20. Februar 2012

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 19,90 €
Nichtmitglieder 24,90 €

Beschreibung

2012. 108 S. mit 13 s/w Abb. u. 2 Tab., Bibliogr. u. Reg., 14,5 x 22 cm, Fadenh., geb.

Programmlinie: Wissen Fachbuch

Was sind Stigmata, wie entstehen sie und welche Bedeutung haben sie? Nach einem geschichtlichen Rückblick gehen die Autoren der Frage der psychosomatischen Entstehung von Stigmata nach. Sie berücksichtigen dabei neueste Ergebnisse aus Psychologie, Hirn- und Schmerzforschung und diskutieren ebenso religiöse Aspekte.


  • ISBN: 9783534248667
  • Seitenzahl: 108
  • Auflage: 1
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrationen: 13 Illustrationen, schwarz-weiß;2

Porträt

Prof. Dr. med. Gerd Overbeck ist ehemaliger Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität in Frankfurt am Main.SJ Dr. Ulrich Niemann war Dozent für Pastoralmedizin an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen in Frankfurt am Main.

Beschreibung

Was sind Stigmata, wie entstehen sie und welche Bedeutung haben sie? Für die meisten Stigmatisierten liegt die Urheberschaft dieser Zeichen im Dunklen. Sie erleben sie als Wunder, als von außen zugefügt. Nach einem geschichtlichen Rückblick auf berühmte Fälle von Stigmatisierungen wird über eine heute 62-jährige Frau berichtet, die sowohl an Zeichen von Besessenheit litt als auch klassische Stigmata aufwies. Ausgehend von ihrer Behandlung wird der Frage der möglichen psychosomatischen Entstehung der Stigmata nachgegangen. Die medizinischen Aspekte der Stigmatisierung werden unter Heranziehung neuester Ergebnisse aus Psychologie, Hirn- und Schmerzforschung diskutiert. Daneben werden die religiösen Aspekte inklusive ihrer Wunderwirkung untersucht. Neurophilosophische Betrachtungen zur Stigamentstehungbilden den Abschluss des Bandes

Das Lob der Presse

»Willkommener Beitrag zur Erklärung eines Phänomens, das die Gemüter erhitzt und für Verwirrung sorgt« Neue Zürcher Zeitung

»Die theologischen und gesellschaftlichen Hintergründe werden ebenso bündig skizziert wie Fallgeschichten und ihre klinische Einschätzung« Frankfurter Allgemeine Zeitung

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.