Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Der Esel des Propheten
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
BenGershôm, Ezra

Der Esel des Propheten

Eine Kulturgeschichte des jüdischen Humors

Bestellnummer: B147456

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 25. Mai 2000

Zur Zeit vergriffen, Bestellungen werden registriert

  •  » drucken
Bild vergrößern
Sonderpreis Mitglieder 14,90 €
(statt 29,90 €) Nichtmitglieder 19,90 €

Beschreibung

2000. XV, 277 S., geb.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Dieses Buch ist nicht einfach nur ein weiteres Buch über jüdische Witze. Vielmehr betrachtet es jüdischen Humor, den Zwillingsbruder jüdischen Ernstes, unter historischem Blickwinkel, hebt sowohl die Gemeinsamkeiten mit dem Humor anderer Kulturen als auch seine Einzigartigkeit hervor. Ezra BenGershôm füllt sein Werk mit zahlreichen herrlichen Beispielen aus der jüdischen Literatur – von der Hebräischen Bibel bis zur Gegenwart. Er unterstreicht, dass es eine wechselseitige Beziehung zwischen ...


  • ISBN: 9783534147458
  • Seitenzahl: 293
  • Auflage: 1., Aufl.
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Ezra BenGershôm, geb. 1922 in Würzburg, lebte 1942/43 verkleidet als ›Hitlerjunge‹ in Berlin, floh 1943 über Wien und durch die Balkanländer ins damalige ›Palästina‹.

Von Beruf Biochemiker leitete er seit 1960 das Laboratorium der Universitäts-Kinderklinik Rotterdam, bevor er 1985 nach Jerusalem übersiedelte und seine Karriere beendete. Seither widmet er sich hauptsächlich pädagogischen Aufgaben. Bereits 1978 gründete BenGershôm die Stiftung ›Inter Homines‹, die sich zusammen mit israelischen und internationalen Organisationen für Völkerverständigung einsetzt und Friedensarbeit leistet. In ›DAVID-Aufzeichnungen eines Überlebenden‹ (1995) berichtet er von seinen Jugendjahren in Deutschland bis zur Flucht.

Beschreibung

Ezra BenGershôm sagt über sein Buch: »Humor ist einer der köstlichsten menschlichen Wesenszüge. Man kann nur mit Freude auf die reiche Palette der Humorarten blicken, die die Kulturen der Menschheit hervorgebracht haben. Unter diesen hat auch der jüdische Humor Ruhm erlangt. Wird er aber wirklich erkannt? Als wir unsere Kinder im Alter von drei und vier Jahren zum ersten Mal in den Zoo mitnahmen, waren sie von den Spatzen, die ihnen über den Weg hüpften, so entzückt, dass sie den Riesen hinter den Gittern, den Elefanten, Kängurus, Tigern und Löwen, kaum Beachtung schenkten.

Die Leute, die in guten jüdischen Witzen die Essenz jüdischen Humors zu erkennen glauben, begehen einen ähnlichen Irrtum. Dieses Buch soll ein Versuch sein, ihren Blick auf die Löwen und Panther des jüdischen Humors zu lenken, ohne den Spatzen ihre Wichtigkeit abzusprechen. Es ist erstaunlich, wie viele Humorerklärer glaubten, das Wesen des menschlichen Humors aus seiner Funktion und Nützlichkeit erschließen zu können. Auch große Denker und Philosophen wie Kant und Freud sind auf Holzwege geraten. Sie wären zu besseren Einsichten gelangt, wenn sie den Humor ernster genommen hätten und menschlichen Ernst humorvoller. Eine andere Frage, die bei den meisten Humorerklärern außer Betracht blieb, ist die nach Gottes Humor in den verschiedenen Glaubensauffassungen der Welt. Beide, die Zusammengehörigkeit von Humor und Ernst und die Wechselseitigkeit des göttlichen und menschlichen Humors, scheinen mir Wesenszüge des jüdischen Glaubens zu sein, die schon in den ersten grundlegenden Phasen seiner Entwicklungsgeschichte präsent sind. Dieses Buch, das viele nicht allgemein bekannte Beispiele aus der mehr als dreitausendjährigen Geschichte des jüdischen Humors enthält, soll eine Einladung sein, über den jüdischen Humor und allen menschlichen Humor erneut nachzudenken.«

Das Lob der Presse

»›Der Esel des Propheten‹ lautet der Titel der ›Kulturgeschichte des jüdischen Humors‹, in der Ezra BenGerschom einige Aspekte des Judentums beschreibt und diskutiert, die in der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt sind. Um die wichtigsten Facetten jüdischen Humors hervorzuheben, hat der Autor jahrelang geforscht und dabei enorm viel Literatur studiert. Jetzt hat er die Ergebnisse seiner Untersuchungen in einem wissenschaftlichen Werk zusammengefasst, das lehrreich und unterhaltsam zugleich ist.« Allgemeine Jüdische Wochenzeitung

»Rabbi Nachmán Bar Jizchák sagte: Gott lacht mit seinen Geschöpfen, nicht über seine Geschöpfe. Das Talmud-Zitat, der Kulturgeschichte jüdischen Humors als Motto vorangestellt, charakterisiert treffend den auch die Shoah überdauernden spezifischen Humor der Juden. Der aus Deutschland stammende, 1943/44 in abenteuerlicher Flucht ins damalige Palästina entkommene Autor will mit seinem Versuch Zugänge zum jüdischen Humor eröffnen. Er wählt seine Beispiele überwiegend aus der Literatur und ordnet sie unter verschiedenen Aspekten, zunächst auch nach definitorischen Gesichtspunkten, im Verlauf der Darstellung nach Zeiten, Räumen und soziokultureller Herkunft. Er zitiert oft und ausgiebig. Die Ausführungen des fachlich weder der Historie noch der Literaturwissenschaft verbundenen Autors vermitteln einen überzeugenden Einblick in eine aus reicher Tradition schöpfende, sich durch die Zeit wandelnde jüdische Lebenswirklichkeit.« ekz-Informationsdienst

»In dieser ebenso geistreich wie spannend geschriebenen literaturkundlichen Abhandlung spürt der Verfasser mit enormer Belesenheit den unterschiedlichsten Spielarten des Humors nach, wie er sich dokumentiert in der mittelalterlichen hebräischen Poesie, in der ostjüdischen literarischen ›Welt der Schlemihle‹ oder in den Werken von Singer, Canetti, Hildesheimer, Perutz, Heym, Wiesel und anderen.« Süddeutsche Zeitung

»Humor als Schlüssel zu den kulturellen Codes: Mit dem Band ›Der Esel des Propheten‹ hat Ezra BenGershom eine Kulturgeschichte des jüdischen Humors geschaffen. Der Leser kann eine Menge über jüdische Lebenssichten erfahren, die sich durch die Jahrtausende natürlich auch gewandelt haben.« Neues Deutschland

»Ben Gershôm breitet vor dem erwartungsfrohen Leser ein ganzes Panorama jüdischen Humors und jüdischer Satire aus. Er schöpft aus den Wurzeln jüdischer Literatur, beginnend von ihren Anfängen, z.B. in der Poesie des Mittelalters, beschreibt Komik und Humor in der jüdischen Mystik, atmet den Geist der Aggadah und analysiert das Lachen während und nach der Schoah, wobei er das Phantastische und Groteske in der Poetik der Schoah-Literatur herausarbeitet, kurz: eine tiefschürfende Kulturgeschichte des jüdischen Humors und ein ebenso lehrreiches wie gelehrtes Buch.« Das Historisch-Politische Buch

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.