Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Eine neue Geschichte der deutschen Literatur
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Wellbery, David E. / Ryan, Judith / Gumbrecht, Hans Ulrich / Kaes, Anton / Koerner, Joseph Leo und Mücke, Dorothea E. von (Hrsg.)

Eine neue Geschichte der deutschen Literatur

Bestellnummer: 1014745

Broschur

Buch

Erscheinungsdatum: 22. Januar 2015

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Sonderpreis Mitglieder 24,95 €
Nichtmitglieder 29,95 €

Beschreibung

Aus dem Engl. von Christian Döring, Volker von Aue, John von Düffel, Peter von Düffel, Helmut Ettinger, Gerhard Falkner, Sabine Franke, Herbert Genzmer, Nora Matocza und Peter Torberg. Sonderausgabe 2015. 1219 S., Reg., 16,3 x 26,5 cm, kart. mit Lesebänd. Lambert Schneider, Darmstadt.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Dieser wunderbare Band macht die deutsche Literatur wieder zu einem Lesevergnügen. In 200 brillanten Essays entwerfen 150 Fachautoren ein beeindruckendes Panorama unserer Kultur. Philosophie, Politik und Technik werden mit den wichtigsten literarischen Ereignissen aus 1200 Jahren zu einer gänzlich neuen Literaturgeschichte verwoben.


  • ISBN: 9783650400352
  • Auflage: Sonderausgabe 2015
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Wellbery, David E.

David E. Wellbery ist Professor für deutsche Literatur an der University of Chicago. 2010 bekam er den Jacob- und-Wilhelm-Grimm-Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes.

mehr
Alle Titel des Autors

Beschreibung

Literaturgeschichten sind in Verruf geraten. Sie klassifizieren, normieren und kanonisieren. Sie definieren Epochen und Gattungen und ordnen diesen Autoren und Werke nur noch als Zeugen zu. Doch wo bleibt die Einzigartigkeit der Literatur, ihre Individualität und Geschichtlichkeit? Die ›Neue Geschichte der deutschen Literatur‹ wurde von mehr als 150 renommierten Wissenschaftlern verfasst. Sie folgt einem ambitionierten Konzept: Jeder der nahezu 200 Essays beginnt mit einem Datum und einer Schlagzeile. Denn jedes Kunstwerk ist datierbar, jedes Stück Literatur aus seinem Zeitkern heraus erklärbar. Die vielfältigen Bezüge der literarischen Ereignisse zu Geschichte, Politik und Technik formen ein gewaltiges Panorama des deutschen Sprach- und Kulturraums. Eine Fülle originaler Einsichten macht diesen hoch gelobten Band zu einem außergewöhnliches Lesevergnügen für alle, die sich nicht germanistisch trocken, sondern unterhaltsam und spannend belehren lassen wollen!

Wellbery, David E.

David E. Wellbery ist Professor für deutsche Literatur an der University of Chicago. 2010 bekam er den Jacob- und-Wilhelm-Grimm-Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes.


Das Lob der Presse

»Anregung, nicht Information ist die Absicht dieser facettenreichen Artikel.« Süddeutsche Zeitung

»Eine germanistische Meisterleistung. Nicht nur für Literaturwissenschaftler eine anregende Lektüre.« Schweizer Buchhandel

»Ein Kuriosum? Eine Verrücktheit? Ein Husarenstreich? Tollkühn ist das Unternehmen auf jeden Fall. Ein Hauch von fröhlicher Wissenschaft.« Peter von Matt, FAZ

»Hinreißend!« Stuttgarter Zeitung

»Ein erfrischender Blick auf die deutsche Literatur. Losgelöst vom gängigen Literaturkanon widmen sich die rund 150 beteiligten Wissenschaftler der Literatur als Teil eines komplexen kulturellen Geschehens.Nicht nur für Literaturwissenschaftler eine anregende Lektüre.« Heilbronner Stimme

»›Eine neue Geschichte der deutschen Literatur‹ wird zu einem Meilenstein in der faszinierenden deutschsprachigen Geschichtsschreibung und die Geschichte unserer Literatur wieder zum faszinierenden Lesevergnügen – für Fachleute wie für den neugierigen Normalleser.« 3sat

»In bewusster und souveräner Überschreitung der gewohnten Epochen-, Disziplin- und Genreabgrenzungen wird so über einen gleichsam detektivischen Spürsinn die Neugierde für einen Gegenstand wiedererweckt, den man lange Zeit für ›durchinterpretiert‹ gehalten hatte. Der mittlerweile sprichwörtlichen Krise der Germanistik tritt dieser Band fast verspielt entgegen – ohne doch deren wissenschaftliche Standards zu unterschreiten.« Frankfurter Rundschau

»Dieses Buch gehört auf den Gabentisch, schon weil wir hierzulande nichts Vergleichbares und erst recht nichts Besseres zu bieten haben.« Literaturen

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.