Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Ernst Jünger-Handbuch
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Schöning, Matthias (Hrsg.)

Ernst Jünger-Handbuch

Leben - Werk - Wirkung

Bestellnummer: 1006408

Buch

Erscheinungsdatum: 12. August 2014

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
i
Nur für Mitglieder 54,95 €

Beschreibung

2014. 447 S., Bibliogr. und Reg., 17 x 24 cm, geb. Metzler, Stuttgart. Lizenzausgabe

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Das Handbuch gibt einen Überblick über Jüngers literarisches Schaffen zwischen 1920 und 1998. Es informiert über die einzelnen Werke und ihre Fassungen: von den ›Kriegstagebüchern‹ und ›In Stahlgewittern‹ bis zu den Briefwechseln aus dem Nachlass, zum Beispiel mit Rudolf Schlichter und Carl Schmitt.


  • ISBN: 9783534263516
  • Auflage: 1
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Matthias Schöning, PD Dr., ist Akademischer Rat an der Universität Konstanz.

Beschreibung

Ernst Jünger ist eine der umstrittensten Gestalten der deutschen Geschichte seit 1914. Sein Leben umspannt fast das ganze Jahrhundert; das Werk spiegelt dessen Katastrophen. Die Wirkung ist ebenso unstrittig wie ihre Bewertung umstritten. Die einen halten Jünger für eine unheilvolle Zentralfigur, die anderen für einen interessanten Randgänger, der es sich nie leicht gemacht hat. Seine Texte pflegen ein Vexierspiel aus Einmischung und Distanznahme - und begleiten drei verschiedene Staatsformen mit den immer gleichen Mitteln. Wegen dieser Vielschichtigkeit stehen am Anfang des Handbuchs zwei Perspektiven auf Leben und Werk Jüngers: auf die Entwicklungsschritte seiner Autorschaft ausgehend vom Kriegserlebnis und auf die Kontinuitäten, die sein Werk bis zum Ende prägen. Der Hauptteil gibt einen umfassenden Überblick über Jüngers Gesamtwerk zwischen und 1920 und 1998 und informiert über die einzelnen Werke und ihre Fassungen von In Stahlgewittern bis zu den jüngsten Editionen aus dem Nachlass. Es folgen weitere Teile zu Schlüsselbegriffen Jüngers (wie etwa Autorschaft, Gestalt, Stereoskopie oder Technik) und den Knotenpunkten seiner persönlichen Netzwerke (vom Bruder Friedrich Georg Jünger über Ernst Niekisch und Martin Heidegger bis zu Albert Hoffmann z.B.). Ein Teil zu Rezeption und Forschung schließt den Band ab.

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.