Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
»Man reist ja nicht, um anzukommen …«
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Rieger, Michael

»Man reist ja nicht, um anzukommen …«

Schriftsteller auf Reisen von Goethe bis Chatwin

Bestellnummer: B239754

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 21. September 2011

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Sonderpreis Mitglieder 9,95 €
(statt 9,95 €) Nichtmitglieder 14,95 €

Beschreibung

2011. 172 S. mit 13 s/w Abb. und Bibliogr., 13,5 x 21,5 cm, Fadenh., geb. Lambert Schneider, Darmstadt.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Michael Rieger folgt den Spuren von zwölf Autoren rund um den Globus. Die leichtfüßigen Essays erzählen u.a. von Casanova, Goethe, Hemingway, Tania Blixen und Peter Handke. Sie spiegeln die Farbigkeit der bereisten Länder ebenso wie die Charaktere der Reisenden und machen deutlich, wie sich die Erfahrung fremder Kulturen auf das Schreiben ausgewirkt hat.


  • ISBN: 9783650239754
  • Seitenzahl: 172
  • Auflage: 1., Aufl.
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch
  • Illustrationen: 13 Illustrationen, schwarz-weiß

Porträt

Michael Rieger, geb. 1972, ist Publizist und Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg.

Beschreibung

»Man reist ja nicht, um anzukommen.« Dieses Goethe-Motto haben in den letzten drei Jahrhunderten viele Autoren beherzigt. Ob Giacomo Casanova, Heinrich Heine, Tania Blixen, Ernest Hemingway, Peter Handke oder Bruce Chatwin: Sie alle trieb es hinaus. Sie besuchten die klassischen Sehnsuchtsorte Europas oder fuhren bis an die Grenzen der Zivilisation. Die Reiseziele reichen von Italien und Spanien bis nach Brasilien, Feuerland und Alaska. Aber wie kehrten die Schriftsteller an ihre Schreibtische zurück? Welche Erfahrungen machten sie? Und wie beeinflussten diese ihre Werke? Michael Rieger rekonstruiert die historischen Reisen und spürt dem Zusammenhang von Reisen und Schreiben nach. In zwölf Einzelporträts stellt er reisende Literaten von der Aufklärung bis heute vor, beleuchtet ihre Werke und skizziert die kulturgeschichtlichen Hintergründe. Entstanden ist so eine bunte Folge von Reisebildern zwischen Unruhe, Utopie, Heimkehr und neuerlichem Aufbruch.

Das Lob der Presse

»Zahlreiche Fakten, interessante Details, amüsante Anekdoten und geistreiche Geschichten machen Michael Riegers Buch zu einem unterhaltsamen Werk, mit dem man quer durch die Zeit und zu den entlegendsten Winkeln auf der Ende reist. Wahrlich eine Meisterleistung, die beim Leser für Erstaunen sorgen wird.« literaturmarkt.info

Weitere Informationen

» zum Beitrag (erschienen im Mitglieder-Magazin Januar 2012)

Im Blickpunkt – Michael Rieger stellt seinen Titel rund um reisende Schriftsteller vor

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.