Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Philosophinnen des 20. Jahrhunderts
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Munz, Regine (Hrsg.)

Philosophinnen des 20. Jahrhunderts

Bestellnummer: I701537

eBook PDF

Erscheinungsdatum: 15. Februar 2012

Sofort lieferbar
eBook-Format:  PDF

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 7,99 €
Nichtmitglieder 11,99 €

Beschreibung

2004. 284 S.

Programmlinie: Wissen Fachbuch

In diesem Sammelband werden bedeutende, ganz unterschiedliche Richtungen vertretende Philosophinnen des 20. Jh. mit ihren Denkansätzen vorgestellt. Es wird deutlich, dass trotz der unterschiedlichen Ausgangspunkte das Konzept der Kontingenz, d.h. der Zufälligkeit und historischen Bedingtheit von Ordnungs- und Begriffssystemen, ein wesentliches gemeinsames Moment ihres Denkens darstellt.

Mit Beiträgen von H. B. Gerl-Falkovitz, M. Wicki-Vogt, S. Henke, C. Peres, R. Munz, K. Meyer, P....


  • ISBN: 9783534701537
  • Seitenzahl: 284
  • Auflage: 1., Aufl.
  • Kopierschutz: Digitales Wasserzeichen
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Regine Munz ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Theologischen Seminar der Universität Basel und protestantische Psychiatrieseelsorgerin; Veröffentlichungen zur Theologie des 20. Jahrhunderts, zur Feministischen Theorie, zur Sprachphilosophie und Religionsphilosophie.Regine Munz ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Theologischen Seminar der Universität Basel und protestantische Psychiatrieseelsorgerin; Veröffentlichungen zur Theologie des 20. Jahrhunderts, zur Feministischen Theorie, zur Sprachphilosophie und Religionsphilosophie.

Beschreibung

Obwohl Philosophinnen im 20. Jahrhundert die Philosophiegeschichte wesentlich mit geprägt haben, kommen sie in den wichtigsten Überblicksdarstellungen gar nicht oder nur am Rande vor. In diesem Buch werden endlich die wichtigsten Denkerinnen des 20. Jahrhunderts wie Simone Weil, Edith Stein, Hannah Arendt, Simone de Beauvoir u.v.a. porträtiert. Diese Philosophinnen vertreten ganz unterschiedliche Richtungen. Trotz der Verschiedenartigkeit ihrer Denkansätze ist aber auch eine auffallende Gemeinsamkeit zu erkennen: das Nachdenken über Kontingenz, d.h. über die Nicht-Notwendigkeit, Zufälligkeit und historische Bedingtheit von Ordnungs- und Begriffssystemen, die bislang als festgefügt galten.

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.