Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Natur
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Nissing, Hanns-Gregor (Hrsg.)

Natur

Ein philosophischer Grundbegriff

Bestellnummer: B221424

Hardcover

Buch

Erscheinungsdatum: 12. Januar 2010

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 29,90 €
Nichtmitglieder 49,90 €

auch erhältlich als:

eBook PDF
ab 25,99 €

Beschreibung

2010. 224 S. mit 3 s/w Abb., 16,5 x 24 cm, Fadenh., geb.

Programmlinie: Forschung

Renommierte Philosophen und Theologen liefern in diesem Band eine facettenreiche Auseinandersetzung mit dem ebenso vielschichtigen wie traditionsreichen Begriff der ›Natur‹. Das Verhältnis von Natur und Kultur wird dabei ebenso behandelt wie die Frage nach der Natur des Menschen oder der Veränderbarkeit und Manipulierbarkeit von Natur.


  • ISBN: 9783534221424
  • Seitenzahl: 224
  • Auflage: 1
  • Hardcover
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Hanns-Gregor Nissing, geb. 1969, ist Wissenschaftlicher Referent bei der Thomas-Morus-Akademie Bensberg.

Beschreibung

Was verstehen wir unter ›Natur‹? Diese Frage ist in vielen Beziehungen zentral. Wir sprechen von der ›Natur des Menschen‹ oder vom Gegensatz zwischen Natur und Kultur, wir fragen nach der Herkunft der natürlichen Dinge (durch Schöpfung entstanden, im Rahmen eines Evolutionsprozesses oder beides), schließlich auch nach der Veränderbarkeit und Verletzlichkeit von Natur. Dieser Sammelband beleuchtet den Naturbegriff auf vielfältigste Weise. Dabei wird klar, warum dieser Schlüsselbegriff der Tradition auch in den Debatten der Gegenwart unverzichtbar ist.

Mit Beiträgen von Norbert Fischer, Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Bernd Irlenborn, Till Kinzel, Theo Kobusch, Winfried Löffler, Uwe Meixner, Jörn Müller, Hanns-Gregor Nissing, Karl-Heinz Nusser, Horst Seidl, Robert Spaemann, Jörg Splett, Berthold Wald, Holger Zaborowski, Eduard Zwierlein.

Das Lob der Presse

»Das Verdienst, nämlich einen wichtigen Beitrag zur Neuentdeckung der Folgen einer Einbeziehung des Begriffs für unser Denken geleistet zu haben, kommt allen Beteiligten zu, in erster Linie jedoch dem Herausgeber des Bandes.« Die Tagespost

»Mit dem Band gelingt es den Autoren vorzüglich, den Naturbegriff aus den Niederungen der tagespolitischen Auseinandersetzung zu befreien und den Naturbegriff als Grundlage universaler (Menschen-)Rechte zu rehabilitieren.« polak.at

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.