Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Von Heidegger zu Gadamer
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Grondin, Jean

Von Heidegger zu Gadamer

Unterwegs zur Hermeneutik

Bestellnummer: B198980

Broschur

Buch

Lieferbar als BOD innerhalb von 14 Tagen

  •  » drucken
Bild vergrößern
Mitglieder 39,90 €
Nichtmitglieder 49,90 €

Beschreibung

Sonderausgabe der 1. Aufl. 2001. 167 S., kart.

Programmlinie: Forschung

Jean Grondin, einer der weltweit führenden Gadamer-Experten, zeichnet hier die Entwicklung der philosophischen Hermeneutik anhand ihrer Hauptvertreter Martin Heidegger und Hans-Georg Gadamer nach. Die grundlegenden Konzeptionen und auch die sachlichen Differenzen der beiden großen Denker werden deutlich herausgearbeitet. ›Wahrheit und Methode‹ interpretiert Grondin als geschlossene Antwort Gadamers auf Heideggers Daseinsanalyse in ›Sein und Zeit‹. Auch die kundigen Leser werden viele neue un...


  • ISBN: 9783534198986
  • Seitenzahl: 167
  • Auflage: 1., Aufl. 2001
  • Broschur
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Jean Grondin, geb. 1955; studierte Philosophie und Theologie an den Universitäten Montréal, Heidelberg und Tübingen; z.Zt. Professor für Philosophie in Montréal und regelmäßige Lehrtätigkeit in Ottawa. Grondin gilt weltweit als einer der renommiertes...

Beschreibung

Martin Heidegger und Hans-Georg Gadamer sind die beiden herausragenden Gestalten für die philosophische Hermeneutik des 20. Jahrhunderts. Durch sie vor allem wurde aus der ›Auslegekunst‹ eine Wirklichkeitsinterpretation mit universalem Anspruch. Jean Grondin zeigt den Entwicklungsweg von Heideggers Daseinsanalyse in ›Sein und Zeit‹ zu Gadamers ›Wahrheit und Methode‹ auf. Hervorragend gelingt es ihm, auch schwierige Gedankengänge gut nachvollziehbar darzustellen. Vor allem aber arbeitet Grondin sowohl an Heidegger als auch an Gadamer Aspekte heraus, die bisher in der Interpretation kaum beachtet wurden. So zeigt er zum Beispiel, wie sich Heideggers Art zu philosophieren an Augustinus’ ›Confessiones‹ orientierte. Er stellt die Bedeutung von Ästhetik, Fest, Spiel und Ritual für Gadamers Hermeneutik heraus und schlägt die Brücke zur französischen Philosophie (Paul Ricoeur). Besondere Beachtung verdient auch das erste Kapitel des Buches, in dem Grondin detailliert die Entwicklung der philosophischen Hermeneutik aus der Rhetorik heraus beschreibt. Grondins Buch ist damit eine hervorragende vertiefende Ergänzung seiner renommierten ›Einführung in die philosophische Hermeneutik‹ (2., überarb. Aufl. 2001).

Das Lob der Presse

»... jedes einzelne Kapitel ist ein höchst lesenswerter Beitrag zur (deutschsprachigen) philosophischen Hermeneutik im 20. Jahrhundert.« Journal Phänomenologie

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.