Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Deutsche Geschichten 1
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen

Deutsche Geschichten 1

Bestellnummer: 1013326

Film DVD

Erscheinungsdatum: 11. Dezember 2013

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern

Beschreibung

17 DVDs in Sammlerbox / Laufzeit ca. 2330 Min. / Bildformat: 4:3 / 16:9 / Tonformat: DD 2.0 Mono und Stereo, Sprache: Deutsch / FSK: 12. Studio Hamburg Enterprises, Hamburg.

»Die WELT EDITION Deutsche Geschichten ist im wahrsten Sinne ein Stück Fernseh-Geschichte, denn große Literaturverfilmungen und Originaldrehbücher werden erstmals als Teil der gesamtdeutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts in einen Kontext gebracht. Die Stoffe sind fiktional, aber wunderbar authentisch, weil sie ihre Zeit reflektieren. Sie gewähren uns einen intimen Blick in die Wohnzimmer und Küchen und so in die Gemütslage der Deutschen. Erleben Sie hautnah, wie spannend und eindringlich ...


  • Auflage: 1

Beschreibung

Junge Frau von 1914: Sommer 1914. Der Beginn des Ersten Weltkrieges überrascht das junge intellektuelle Paar, die Bankierstochter Leonore Wahl und den Schriftsteller Werner Bertin, unerwartet. Bertin entdeckt plötzlich seinen Patriotismus. Aus dem Schöngeist wird ein Nationalist. Er wird eingezogen und an die Westfront geschickt. Wem der Krieg in Wirklichkeit dient, wer die Drahtzieher hinter den Kulissen sind, bleibt ihm unbekannt. Es bedarf bitterer Erlebnisse, bis er wenigstens einige Einsichten gewinnt. Auch seine Freundin Leonore geht ihren Weg der Erkenntnis. / Väter und Söhne: Geheimrat Carl Julius Deutz, Gründer der Farben- und Teerfabrik, regiert Firma wie Familie mit unerbittlicher Autorität. Dennoch können sein Sohn Friedrich und der geniale Chemiker Heinrich Beck die Gründung der Interessengemeinschaft der deutschen Teerfarbenindustrie die ›IG‹, betreiben. Friedrich lässt während des Ersten Weltkrieges Giftgas herstellen. In den Nationalsozialisten sehen die Manager der ›IG‹ eine große Chance. Im Osten baut Beck riesige Anlagen für synthetisches Benzin und Gummi (Buna). Arbeitskräfte kommen aus einem nahe gelegenen Lager namens Auschwitz. / Die Geschwister Oppermann: Berlin 1932: Die Geschwister Edgar, Klara, Martin und Gustav Oppermann beschließen ihr Familienunternehmen, ein Möbelhaus, in eine anonyme Aktiengesellschaft umzuwandeln und den nichtjüdischen Möbelhersteller Wels an der neuen Firma zu beteiligen. Dies bewahrt sie jedoch nicht vor der Enteignung, als Hitler an die Macht kommt. Martin Oppermann, der die Geschäfte der Familie bis dahin leitete, wird verschleppt und misshandelt. Dr. Gustav Oppermann, ein demokratischer Schriftsteller, muss aus Deutschland fliehen. Professor Edgar Oppermann wird aus seinem Krankenhaus hinausgeworfen. / Jauche und Levkojen: Im August 1918 wird Maximiliane von Quindt auf Gut Poenichen in Hinterpommern geboren. Ihre Mutter zieht es zurück nach Berlin; der Vater fällt im Ersten Weltkrieg. So wird das Kind vor allem von den Großeltern erzogen. Nach dem Internat heiratet sie den entfernten schlesischen Verwandten Viktor Quint, der sie auf das heimatliche Gut zurückbringt. Sein Parteibuch – er ist überzeugter Nationalsozialist – bietet der Familie Schutz. Kurz nach dem Tod Hitlers und dem Freitod der Großeltern 1945 sind Maximiliane und ihre Kinder die einzigen übrig gebliebenen Mitglieder der Familie Quindt. Sie muss Poenichen verlassen und nimmt ihre vier Kinder mit auf die Flucht in Richtung Westen… / Nirgendwo ist Poenichen: Das Gut Poenichen, in dem Maximiliane von Quindt groß wurde, gibt es nicht mehr. Auch ihre geliebten Großeltern sind tot. Von der ›alten‹ Welt sind nur Trümmer geblieben. Im Jahr 1945 flüchtet die hochschwangere Witwe schließlich – im Schlepptau ihre vier Kinder – zu Angehörigen in den Westen Deutschlands. Als ihre Kinder zunehmend eigene Wege gehen, tritt der Maler Ossian Schiff in ihr Leben und Maximiliane krempelt ihr Leben um. / Für’n Groschen Brause: Der junge Thomas erlebt die Nachkriegsjahre in seiner Heimatstadt Leipzig. Er führt ein unbeschwertes Leben in den Trümmern, wird jedoch bereits in der Schule von den Pflichten des sozialistischen Alltags in Anspruch genommen. Die kleine Firma seiner Familie ist ständig von Enteignung bedroht. Man trägt sich mit dem Gedanken einer Flucht in den Westen. Aber ausgerechnet jetzt verliebt sich Thomas unsterblich… / Nicolaikirche: Leipzig, in den unruhigen Jahren von 1987 bis zur Nacht des 9. November 1989. Ein tiefer Riss geht durch die Funktionärsfamilie Bacher. Dem plötzlichen Tod des Familienpatriarchen Albert Bacher, einem hoch dekorierten Offizier der Volkspolizei, stehen die Familienmitglieder fassungslos gegenüber. Die Tochter Astrid Protter stürzt in eine tiefe Lebenskrise und will nicht mehr wie gewohnt funktionieren. Abseits des linientreuen Weges sucht sie Gleichgesinnte, die sie während dieser Zeit der nahenden Veränderung in der Friedensbewegung findet.

Kundenbewertungen

Ihre Anforderung wird momentan verarbeitet.